Ein fetziger Abend im Schifffahrtsmuseum!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Freuen Sie sich auf die Eröffnung des zweiten Literaturboot-Festivals, am Mittwoch den 17.9. um 20 Uhr im Flensburger Schifffahrtsmuseum. Mit einer humorvollen, hintersinnigen und frechen Lesung von Rainer Prüß, den die meisten Flensburger (und nicht nur die) ja schon kennen. Als Rundum-Künstler, der gestaltet, schreibt, musikalische Töne von sich gibt und der, natürlich, auch segelt und in der Szene der Traditionsschiffe aktiv ist. Das meint der Grafiker, Autor und Musiker Rainer Prüß über sich selbst: „Ich nenne mich einen Gestalter. Ich gebe den Dingen eine Gestalt. Ob das nun in den Bereichen Text, Grafik, Häuser oder sonst wo ist…“

An diesem Mittwochabend wird Rainer Prüß unsere Eröffnung also mit gestalten. Dazu stellt er uns Bilder der See vor, aus dem Katalog „Ein Spiegel der See“ des Zeichners, Malers und Grafikers Hans-Ruprecht Leiß zu einer seiner Ausstellungen im Flensburger Schifffahrtsmuseum im Jahre 2009 – und das ist wiederum so entstanden. „Ich sollte das Layout für den Katalog machen“, schmunzelt Rainer Prüß. „Aber nur die Bilder abdrucken und das Format daneben schreiben, fand ich zu langweilig. Also habe ich gefragt, ob ich nicht auch ein paar Zeilen Text zu den Bildern schreiben soll – und mit Blindtext ein paar Seiten layoutet. Nun ist es so, wenn ich Blindtext verwende fange ich gleich an zu dichten und so sind Verse daraus geworden…“ So wurde am Ende jedes Bild durch mal lustige, mal bissige Verse kommentiert. Diese Bilder zu sehen und die launigen Verse dazu zu hören, ist ein echter Genuss – versprochen!

Rainer_4c bearb

Zuvor wird die Stadtpräsidentin von Flensburg, Frau Dr. Krätzschmar, das Festival offiziell eröffnen. Schließlich wird dann der See-Sänger Jonny Glut das Meer besingen und dabei dem Publikum einheizen – Glut über Glut („Der Name ist Programm!“): „Künstler, die mich bei meinem Schaffen inspirieren sind u a. J. Ringelnatz, Fritz Grasshoff, Hans Albers, Udo Lindenberg, Rio Reiser, Jimi Hendrix, ACDC und Hannes Flessner, um nur einige zu nennen, sowie Dichter wie Blaise Cendrars und Jack Kerouac.“

Image1

Karten für diesen viel versprechenden Abend gibt es in Flensburg bei Bücher Rüffer (am Holm) und im Schifffahrtsmuseum sowie, weltweit, online hier.Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Ein fetziger Abend im Schifffahrtsmuseum! - Literaturboot - Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Besinnung unter Segeln

Einmal über den Atlantik segeln: Diesen Wunsch tragen viele Segler in sich. Und warum auch nicht, ist es doch ein eher in kleines, durchaus machbares Abenteuer. Dazu braucht es nicht mal ein eigenes Boot. Wer es schon gemacht hat bekommt immer die selbe Frage am Ende: „Na, wie war´s?“ Und

Digitale Empfehlungen