Revierführer Ostsee

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist nicht der Reeds Almanach, aber es ist ja auch nicht die europäische Atlantikküste, der Kanal oder die Nordsee. Zwei weitere Dinge sind wahr: Zuerst dachte ich, mein Gott, wie viele Bücher über die Ostsee sollen wir noch lesen – segeln wir doch einfach mal los und gut ist. Dann nahm ich mir das Buch vor und las ein wenig hinein und stellte fest (mit Ausnahmen, auf die ich gleich komme): Tatsächlich finden sich auf den vielen Seiten auch einige sehr gute und nützliche Informationen, die man sich sonst aus vielen verschiedenen Quellen mühsam zusammen klauben müsste. Gut, man könnte immer noch einfach los segeln hinaus auf die Ostsee, ohne dieses Buch gelesen zu haben. Und mein subjektives Empfinden findet, dass auf den vielen Seiten auch viele, na ja, völlig überflüssige Informationen stehen – aber vielleicht sind sie ja „nice to have“, nett zu lesen an langen Flautentagen auf See.

Hirsholmene

Aber, und jetzt wird es allmählich spannend, dazwischen finden sich auch immer mal wieder Perlen der Information. Öffnungszeiten und Signale und Telefonnummern von Schleusen und Brücken, zum Beispiel. Alle möglichen Quellen, aus denen man mit verschiedenen Medien den Seewetterbericht beziehen kann. Hintergründe über mysteriöse Sperr- und Schießgebiete, von denen es auch auf der Ostsee erschreckend viele gibt. Solche Sachen eben, von denen man normalerweise nichts weiß. Dafür lohnt es sich, dieses Buch an Bord zu haben – und sogar ab und an mal darin nachzulesen. Jetzt aber auch die Einschränkung – ich weiß rein gar nichts über Offshore-Windparks. Kann, darf ich hindurch segeln oder auch gar nicht, was gilt es zu beachten, wie dicht darf man ran, und so weiter. Leider wussten auch die Autoren offenbar nichts darüber, denn zu diesem aktuellen Thema findet man hier kein Wort. Das, und gleich ein dicker Fehler bei den Entfernungsangaben zu Beginn des Buches wäre, das muss ich hier gehässig anmerken, der Redaktion des Reed’s nicht passiert. Aber davon abgesehen – wer auf der Ostsee mehr als nur ein bisschen herum segelt, kann dieses Buch gut an Bord haben.

Hirsholmene

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Revierführer Ostsee - Literaturboot - Revierführer & Nautic, Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Besinnung unter Segeln

Einmal über den Atlantik segeln: Diesen Wunsch tragen viele Segler in sich. Und warum auch nicht, ist es doch ein eher in kleines, durchaus machbares Abenteuer. Dazu braucht es nicht mal ein eigenes Boot. Wer es schon gemacht hat bekommt immer die selbe Frage am Ende: „Na, wie war´s?“ Und

Digitale Empfehlungen