Elektrisiert…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Unser Beiboot ist ein Spaßboot. Die meiste Zeit wird es dazu verwendet, die Kinder im Hafen bei Laune zu halten, indem sie damit herumdüsen dürfen. Kennen Sie das? Nervige Kinder, natürlich immer die von anderen Eltern, die mit lärmenden und stinkenden Benzinaußenbordmotoren durch den Hafen brettern und dabei eine wirklich störende Geräuschkulisse anlegen? Nicht meine – die sind neuerdings elektrisch unterwegs. Nicht mit der Straßenbahn, sondern mit dem Beiboot. Sausen lautlos durch den Hafen, emittieren weder Lärm noch Abgas – himmlisch!

20140531_161036

Überhaupt, der neue E-Außenbordmotor ist auch sonst sehr elegant. Kein Fluchen mehr, kein Tennisarm vom immer wieder vergeblichen Anreißen eines störrischen Benziners. Einfach Motor anschalten, Hebel drehen und – lautlos – los. Praktisch zum Anbauen im schwabbelnden Dinghi: Der Motor wird, nacheinander, in drei Teilen vom Mutterschiff aus angereicht. Das ist einfacher als beim herkömmlichen Außenborder, weil die einzelnen Teile fast nichts wiegen. Einmal abgesehen von der Batterie. Die braucht zwar lange zum Laden, aber auch relativ lange zum Entladen. Um stundenlang Gäste oder Proviant oder was auch immer zwischen Schiff und Land hin und her zu transportieren, wäre, wie bei der Akku-Bohrmaschine, eine zweite Batterie praktisch, die dann lädt während die andere in Gebrauch ist – das aber ist zu teuer. Und, für den normalen Gebrauch des Familien- und Urlaubsseglers, auch vollkommen unnötig. Man darf eben nur nicht vergessen, die Batterie abends an den Strom zu hängen, wenn die lieben kleinen selig in den Kojen liegen…

Alle Infos über E-Außenborder: www.torqeedo.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in