Ostsee oder Totes Meer?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Nun sind es nicht mehr allzu viele Tage bis zum Frühlingsanfang. Bald, zum Glück, segeln wir wieder, viele von uns auch auf der Ostsee; einem der schönsten Segelreviere überhaupt. Aber – wollen wir im Sommer in einem „Toten Meer“ segeln? Baden? Die Meeresschutz-Organisation „Oceana“ hat gerade einen Bericht veröffentlicht, der auf drei Forschungsreisen in der Ostsee basiert. Oceana zeichnet sich weniger durch Pressewirksamen Aktivismus, sondern eben durch gründliche wissenschaftliche Untersuchungen aus. Dass die Ostsee, die ja quasi ein Binnenmeer ist in das durch Flüsse und Landwirtschaft viele Dinge eingeleitet werden, die schädlich sind und eigentlich nicht hinein gehören, zu den am stärksten belasteten Meeren der Welt zählt, ist eigentlich bekannt. Wenn auch noch viel zu wenig im Bewusstsein der Öffentlichkeit und der Politik verankert. Nach diesen jüngsten Forschungsreisen nun schlägt Oceana vor, 13 neue Meeresschutzgebiete einzurichten. Aus der aktuellen Pressemitteilung von Oceana:

oceana 1

 

 

 

 

 

 

Taucher Klaus Koch und Projectmanagerin Hanna Paulomäki. Åland-Inseln, Finnland © OCEANA/ Carlos Minguell

Alle 13 vorgeschlagenen Gebiete sind von hoher ökologischer Bedeutung, und die meisten beherbergen von der HELCOM als bedroht eingestufte Arten und Lebensräume. Obwohl die wenigsten Menschen den Großteil dieser Arten und Lebensräume erkennen könnten, wie z.B. das seltene Krebstier Haploops oder die miesmuschelartige Pferdemuschel, spielen sie im Gesamtökosystem eine wichtige Rolle. „Wir haben in den meisten von uns aufgesuchten Gebieten Arten und Lebensräume der Roten Liste nachweisen können. Angesichts des bedenklichen Zustandes der Ostsee ist das ein hoffnungsvolles Zeichen, aber es unterstreicht auch die dringende Notwendigkeit, schleunigst etwas für den Schutz der Meeresumwelt zu tun”, sagt Hanna Paulomäki, Projektmanagerin in Oceanas Ostseebüro.

Aktuell sind etwa 12 Prozent der Ostsee als Meeresschutzgebiet ausgewiesen. Allerdings garantiert dieser vordergründig beeindruckende Wert keinen angemessenen Schutz der Natur. Etwa der Hälfte der Schutzgebiete fehlt ein Managementplan und zerstörerische Aktivitäten wie die Grundschleppnetzfischerei werden fast nirgendwo eingeschränkt.

In drei aufeinanderfolgenden Jahren hat die internationale Meeresschutzorganisation Oceana nun Forschungs-Expeditionen in Ostsee und Kattegatt durchgeführt und damit die faszinierende Unterwasserwelt dokumentiert. Aus den von Oceana gesammelten Daten wurden zum Schutz des empfindlichen Meereslebens 13 umfassende Schutzvorschläge abgeleitet. „Derzeit sind zahlreiche gefährdete Arten und Lebensräume nicht ausreichend geschützt und das bedroht mittelbar das gesamte Ökosystem Ostsee. Unsere Vorschläge sind daher Aufruf, Einladung und Gedenkanstoß an die Ostsee-Anrainerstaaten für einen besseren Schutz des Lebens im Meer, so dass auch kommende Generationen es noch erleben können“, ergänzt Christina Abel, Meeresbiologin bei Oceana.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Was also können wir tun? Zumindest die Arbeit von wichtigen Organisationen wie Oceana unterstützen. Mehr dazu hier: https://www.facebook.com/oceana.europe und hier: http://oceana.org/en/eu/home

 Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Ostsee oder Totes Meer? - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Natur & Forschung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen