Children of the Wind

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Nur noch sechs Tage bis zur Party des Jahres: Die Heinecken Regatta auf St. Maarten (6. – 9. März) ist an sich schon eine klasse Veranstaltung. Sie hat schon lange das Zeig dazu, der allmählich vielleicht etwas überbewerteten Antigua Race Week den Rang abzulaufen – vor allem, wenn es um reinen, einfachen (Segel)Spaß geht: Tolle Regatten, jeden Abend eine große Strandparty in einer anderen Location auf dieser Insel und immer großartige Live-Konzerte dabei.

In diesem Jahr gibt es noch ein besonders schönes Highlight – ein Freiluftkino am Strand der Kim Sha Beach, zum Abschluss der Regatta, bevor die abendlichen Festivitäten beginnen. Und es ist, na klar, nicht einfach irgendein Film, der dort gezeigt wird. Es ist ein Hammer, ein fantastischer „must see“ Streifen, der wirklich jede und jeden bewegen wird. Es ist – Tadaa! – der Film „Children of the Wind“, der 2012 erschien und der seither mit etlichen Preisen ausgezeichnet wurde.

Worum es geht? Dies ist eine Geschichte von Talent und Sport, von Hoffnung und Leidenschaft – puh. Aber tatsächlich: In der Karibik gibt es nun einmal viele Talente und noch mehr Leidenschaft. Nur wenig davon schafft es jedoch, sich zu entfalten. Nur wenige Menschen hier, die auf den meist kleinen Inseln oft in großer Armut leben, schaffen es trotz Talent und Leidenschaft aus dem Teufelskreis von Armut, mangelnder Bildung und mangelnden Chancen heraus in ein besseres Leben. Dieser wirklich bewegende, aber vor allem auch unterhaltsame und inspirierende Dokumentarfilm ist das Beispiel, wie es drei Jungs aus Bonaire dennoch gelang. Zwei Brüder und ihr Cousin, aus ärmlichen Fischerfamilien, werden im Film auf ihrem Weg begleitet, von kleinen Jungs ohne wirkliche Perspektive im Leben bis hin zu den drei besten Extreme Freestyle Windsurfern der Welt. Am Beispiel des 2011 Windsurfing World Cup auf Bonaire wird gezeigt, wie diese drei Jungs nicht nur ihre eigenen Leben, sondern sogar den Sport des Windsurfens nachhaltig verändert haben.

cotw-photo1

Auf St. Maarten wird der Film nun am 9. März zum ersten Mal gezeigt, Einwohner wie Besucher und Regattateilnehmer können ihn wie gesagt am Strand von Kim Sha Beach sehen, ab 16 Uhr – kostenlos. Nix wie hin, da lohnt sich der Flug in die Karibik doch allemal!

Wer doch lieber hier bleibt: Den Film gibt es auch auf DVD oder Blu Ray zu kaufen. Höchst empfehlenswert – hier wird jeder Computernerd und jede Couchpotato aufgerüttelt!

http://childrenofthewindmovie.com/

www.heinekenregatta.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es