Traumrevier im Norden!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Estland mit der Yacht neu entdecken
Estland wurde erst in jüngerer Zeit für Yachturlauber erschlossen und ist schon aufgrund dieser Tatsache ein interessantes Revier, das Abwechslung verspricht. Massentourismus findet man dort nicht; die estnischen Küstenlandschaften bezaubern mit viel unberührter Natur. Vor einer Küstenlinie von 3.800 km Länge breitet sich eine vielfältige Inselwelt mit etwa 1.500 kleineren und größeren Inseln aus. In Estland gibt es momentan etwa 30 Häfen, die man mit einer Charteryacht anlaufen kann. Der Leistungsstandard für Yachturlaub in estnischen Häfen ist allgemein hoch.
Saarnaki laid
Das milde Klima bietet von Mai bis Ende September insgesamt fünf Monate im Jahr gutes Segelwetter. Südwestwinde zwischen 5 und 20 Knoten prägen die Segelbedingungen im Revier. Offizielle Schifffahrtsstraßen und Häfen sind deutlich markiert und betonnt. Für Segelspaß in Estland stehen zwei estländische Ausgangshäfen zur Wahl: Die Old City Marina in Tallinn und die Westmer Marina in Haapsalu.
Die Old City Marina liegt beinahe im Zentrum der alten Hansestadt Tallinn, der Hauptstadt Estlands. Die Anlage wurde 2009 eröffnet und bietet eine zeitgemäße Infrastruktur (WLAN inklusive). Die Altstadt – immer ein lohnendes Ausflugsziel für Landgänge – liegt etwa fünf Minuten entfernt. Von Tallinn aus sind Segeltörns zu den nördlicheren Inseln von Estland (Naissaar, Prangli) und Ausflüge in die finnische Hauptstadt Helsinki zu empfehlen.
Estland 1
Ein ebenso moderner Standort ist die Westmer Marina in der estnischen Kurstadt Haapsalu. Diese Marina wurde erst im Jahre 2011 eröffnet. Abgesehen vom vorbildlich ausgestatteten Hafen hat Haapsalu feine Sandstrände, Heilbäder und eine beeindruckende Promenade zu bieten. Der Standort eignet sich besonders für Törns in die westlichen Teile des Reviers, unter anderem zu den Inseln Hiiumaa und Saaremaa. Auch für Törns in die finnische Inselwelt (Halbinsel Hanko) oder nach Riga ist die Westmer Marina ideal.
Im Revier findet man eine gemischte Flotte vor. Verfügbar sind Monohulls von Bavaria, Hanse und Elan in verschiedener Länge sowie Katamarane von Lagoon. Eine Bavaria 33 lässt sich hier ab 1.330 Euro pro Woche chartern, ein Lagoon 380 Katamaran ab 2.450 Euro pro Woche. Direktflüge ins Revier sind von Frankfurt Hahn, Bremen und Düsseldorf möglich. Darüber hinaus besteht eine Fährverbindung mit Helsinki.
Charterinfos und Buchung bei www.argos-yachtcharter.de
Das Buch zum Revier: Das tolle Segel- und Reisebuch „Racundra’s First Cruise“ von Arthur Ransome spielt in diesen Gewässern. Hier geht es zur Literaturboot-Rezension. Hier geht es zum Literaturboot-Autorenportrait über Arthur Ransome, Schriftsteller und Diplomat, der zeitweilig mit Trotzkys Sekretärin verheiratet war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Dolce Vita an der Adria

Dieser Hafenführer der italienischen Adria ist ein Geheimtipp, aufmerksam wurde ich darauf durch meine Freunde vom österreichischen Segelmagazin Ocean 7. Es geht um ein für uns im Norden exotisches Revier, die italienische Adriaküste. Exotisch, aber auch sehr reizvoll. Eher kleinere Yachthäfen, oft voll belegt mit einheimischen Booten, aber Fragen nach

Nautische Reisetipps Zeeland

Dies ist ein wirklich nützliches und offenbar solide recherchiertes Buch, ein Revier- und Reiseführer über das Segeln (und Motorbootfahren) im abwechslungsreichen Revier Zeeland. Das Delta-Gebiet von den südlichen Niederlanden, das ja aufgrund seiner geografischen Beschaffenheit so einige Besonderheiten aufweist. Teile dieses Reviers sind reines Süßwassersee, ohne Gezeiten und von der

Peking – Das Segelschiff

Sie gehörte einmal zu den berühmtesten und schnellsten großen Frachtseglern der Welt. Dann lag sie, schon als Museumsschiff, Jahrzehntelang in New York. Nun ist sie nach jahrelanger Restaurierung heim nach Hamburg gekehrt: die „Peking“. 1911 lief sie für die Reederei F. Laeisz von Stapel und lief als einer der berühmten