Am Anfang war die Lust!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

…das ist der vielleicht gewollt zweideutige Titel einer Ausstellung über die Geschichte des Segelns in der westlichen Ostsee, die noch bis zum 5. Januar im Clubhaus des Flensburger Segel Clubs, Quellental, Glücksburg, zu sehen ist. Konzipiert wurde die Ausstellung vom Flensburger Schifffahrtsmuseum – übrigens immer einen Besuch wert!!! – anlässlich der „Kongelig Classic Regatta“ Ende August. Die positive Resonanz darauf führte dann dazu, dass der FSC nun Teile davon im Kapitänszimmer zeigt, darunter auch Zeichnungen von Age Nissen. Übrigens: Auch der FSC mit seinem schönen Clubhaus und der überaus empfehlenswerten Gastronomie Römer ist immer und unbedingt einen Besuch wert – auch im Winter. Beste Küche, sehr freundliche Menschen, toller Ausblick. Viel besser wird es nicht! Und dann die Ausstellung als Bonus…!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es