Transat Jacques Vabre: Mastbruch auf "Macif"!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Für die Favoriten war das Rennen in der Nacht vom Mittwoch auf Donnerstag beendet: Das Duo Francois Gabart und Michel Desjoyeaux auf ihrer Open 60 „Macif“ hatte sich, nach einer Ruder-Reparatur in Portugal, wieder an die Spitze des Feldes vorgekämpft – nun  brach der Mast. Dies passierte etwa 140 Seemeilen von Salvador de Bahia, Brasilien, entfernt. Beide Segler sind wohlauf, nachdem sie das Rigg gekappt hatten motorten sie Richtung Salvador. Damit liegt „PRB“ mit Vincent Riou und Jean Le Cam wieder in Führung.

Auch in der etwas kleineren Class 40 bleibt es spannend. In den Kalmen schob sich das Feld wieder dicht zusammen, doch die Führung blieb unverändert – „GDF Suez“ vor „mare“. Letztere konnten auf das führende Duo etwas aufholen und gleichzeitig ihren Abstand zum Drittplazierten, der spanischen „Tales Santander“, vergrößern. An vierte Stele liegen die Österreicher Christof Petter und Andreas Hannakamp mit „Vaquita“. Die spannende Frage ist nun, wer am besten und zuerst den Südostpassat erreicht wird.

Die Multi 50 segeln schon vor der brasilianischen Küste, die Zweitplazierten Le Blevec und Pavant auf „Actual“ tatsächlich nur fünf Seemeilen vom Strand entfernt auf der Suche nach etwas stärkerem Wind. Die führende „Fenetre A Cardinal“, immerhin 50 Seemeilen voraus, hat als Reaktion darauf den Kurs geändert und ging ebenfalls dichter unter Land, um zwischen ihren Verfolgern und dem Ziel zu bleiben.

Mehr Infos: www.transat-jacques-vabre.com

Race Tracker: http://tracking.transat-jacques-vabre.com/en/

Auf Literaturboot: Update 1Der Start, Rothschild im Ziel 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre