Segelurlaub in Dänemark

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die dänische Traditionsfirma JIM Søferie, Vercharterer einer Flotte von 13 Hallberg-Rassy Segelyachten mit Sitz in Kerteminde, hat die Segelsaison für dieses Jahr beendet und befindet sich bereits mit seinen Planungen für das kommende Jahr auf Hochtouren. Die hochwertigen Yachten der Marke Hallberg-Rassy werden derzeit alle ins Winterlager gebracht, gewartet und kontrolliert.

Pflege, Service und eine erstklassige Ausrüstung stehen neben dem persönlichen Kontakt zu den Chartergästen ganz oben auf der Liste der wichtigen Punkte für Inge und Jörgen Lorenzen. Kennt doch kaum ein Zweiter die Yachten der Werft aus Schweden so genau wie Jörgen Lorenzen, der sich inzwischen 30 Jahre mit Hallberg-Rassy intensiv beschäftigt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

„Für uns ist es sehr wichtig, dass unsere Yachten im Frühjahr, aber auch die gesamte Segelsaison hindurch im perfekten Zustand sind. Nur so kommen unsere vielen Stammgäste Jahr für Jahr wieder zu uns zurück,“ sagt Inge Lorenzen.

Seit einigen Jahren findet man JIM Søferie als Austeller auch regelmäßig auf deutschen Messen. Neben vielen dänischen Charterern sind es vor allem die Deutschen, die einen entspannten Urlaub in der dänischen Südsee verbringen möchten. Hallberg-Rassy steht für hohe Qualität, stabile Segeleigenschaften und viel Komfort an Bord und darauf möchte niemand im Urlaub verzichten. Der Ausgangshafen Kerteminde, im Nordosten der Insel Fünen gelegen, ist ein idealer Startpunkt für jeden Segelurlaub. Es stehen dem Törn alle Himmelsrichtungen offen, egal woher der Wind weht. So kann man in nur einer Woche „Fünen Rund“ erleben.

Selbstverständlich spricht man bei JIM Søferie auch deutsch. So werden dem Chartergast neben einer ausführlichen Einweisung auf sein gechartertes Schiff auch auf Wunsch Törnvorschläge gemacht und Insider-Tipps für Häfen oder Restaurants gegeben. Beim Familienunternehmen, dem alle 13 Hallberg-Rassy Yachten selbst gehören, fühlen Sie Charterer einfach bestens betreut und so wurden aus langjährigen Chartergästen im Laufe der Jahre sogar einige intensive Freundschaften.

In Berlin wird JIM Søferie auf der BOOT & FUN vom 20.11. – 24.11.2013 mit einem eigenen Stand vertreten sein.

 

Weitere Informationen:
Jim Soeferie I/S
Siovaeget 27 / 5500 Middelfart
Dänemark
Tel.: 0045 64414182
E-mail: mail@jim-soeferie.dk
Internet: www.jim-soeferie.dk

Eine Antwort

  1. Fünen Rund ist ein ziemlicher Standard-Törn. Dennoch eine Reise für sich! Inselumrundungen sind generell nicht zu unterschätzen, die geben einen so ein richtig gutes Gefühl, wenn man dann nach 2 Wochen wieder ankommt, wo man losgelegt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in