Refit-Messe in Bremen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vom Freitag, 21. bis Sonntag, 23. Februar 2014 versammeln sich in Bremen mehr als 170 Aussteller zur neunten BOATFIT und verwandeln die Messehallen 6 und 7 in eine maritime Erlebniswelt. Eigner, Bootsbauer, Segler, Charterer und Liebhaber werden sich auf der Messe vor allem einer Frage widmen: „Wie kann ich mein Boot pflegen, reparieren und restaurieren?“ Darauf Antworten zu geben, hat bei der BOATFIT Tradition: Sie ist die erste Bootsmesse in Deutschland, die sich von Beginn an auf die Instandhaltung bereits fahrender Boote konzentrierte und in vollem Umfang Hilfe zur Selbsthilfe vermittelt.

foto bremen 2

Das Rahmenprogramm aus 110 Vorträgen und 30 Aktionen zum Mitmachen und Zuschauen vermittelt einen Eindruck über die vielfältigen Themen, die bei der BOATFIT 2014 behandelt werden: „Batteriemanagement an Bord“, „Winterwartung für den Motor“, „Riggtrimm“, „Holzdecks neu vergossen“, „Praxis und Legende des Ankerns“ und „Restaurierung einer Holzjolle“ lauten beispielsweise die Titel. Zusammen mit der Bremer Sport- und Segelschule „bootsausbildung.com“ bietet die BOATFIT außerdem vier Kurse an, die für die Sicherheit an Bord notwendig sind. „Wetterinformationen lesen und auswerten zu können, ist auf dem Wasser natürlich besonders wichtig, deshalb wird es bei uns ein entsprechendes Seminar geben“, berichtet Gabriele Frey von der Messe Bremen. „Außerdem kann man bei der BOATFIT das UKW-Seefunkzeugnis und das UKW-Binnenfunkzeugnis erwerben sowie eine Seenotsignalmittelprüfung ablegen.“

Neben der Vermittlung von Know-how kümmert sich das Organisationsteam aber auch um das Herzblut, mit dem Wassersportler und Bootsbesitzer ihr Hobby betreiben. Ein Konzept, mit dem die Messe Bremen seit 2005 erfolgreich ist: Im vergangenen Jahr kamen mehr als 10.000 Besucher zur BOATFIT. „Wir verstehen uns als Wissensbörse, aber auch als Treffpunkt für alle, die es lieben, in See zu stechen, die Segel zu setzen oder einfach erholsam über die Weser zu schippern“, so Frey. „Daher kommen bei uns Menschen zu Wort, die bereits die Welt umsegelt habe, wir setzen außergewöhnliche Schmuckstücke in Szene und geben maritimen Traditionen eine Bühne.“ Der nautische Flohmarkt, für den traditionell am Sonntag ein weiterer Messebereich geöffnet wird, ist beispielsweise so eine Bühne. Besucher können dort bei einer Stöbertour Kurioses, Antikes und Nützliches rund um die Seefahrt entdecken.

Die BOATFIT ist von Freitag, 21. bis Sonntag, 23. Februar täglich von 10 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. Die Tageskarte kostet 9 Euro, ermäßigt 7 Euro, die Karte für zwei Tage 13 Euro. Kinder unter zwölf Jahren besuchen die Messe in Begleitung eines Erwachsenen kostenfrei. Wer bei der BOATFIT oder beim Nautischen Flohmarkt als Aussteller dabei sein möchte, kann sich noch anmelden. Alle Hinweise dazu und weitere Informationen stehen auf der Website www.boatfit.de bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in