Zum Nachlesen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies sind sie – die Bücher die, vielleicht auch, die Welt bedeuten. Sicher aber die Bücher, aus denen auf den alten Schiffen im Flensburger Hafen gelesen wurde, auf dem ersten schwimmenden Literaturboot Festival. Für alle, die alles verpasst haben, hier also noch einmal zum Nachlesen…

An beiden Nachmittagen eröffnete Nicole Bernard das Geschehen mit ganz zauberhaften, musikalischen Lesungen für Kinder aus ihren Büchern um „Die kleine Seenadel“ – Abenteuer eines putzigen kleinen Ostseefisches, die vor allem unterhalten, die aber auch pädagogische „Messages“ transportieren.

Der Schiffsfotograf Thomas Kunadt zeigte die besten Bilder aus seinem monumentalen, viereinhalb Kilo schweren Bildband. In beeindruckenden Stimmungen und aus teils ungewöhnlichen Perspektiven bringen diese Bilder die ganze Faszination der weltenweiten Schifffahrt rüber.

Christianne Nölting begeisterte ihre Zuhörerinnen und Zuhörer im gediegenen Decksalon des Dampfers „Alexandra“ mit ihrer Darbietung von Rudolf Kinau Texten – op platt! – und gewöhnt humorvollem von Joachim Ringelnatz, letzteres aus dem Band „Schöne Nixen knicksen„.

mare-Logo-rot

Der Schriftsteller, Historiker und Seemann Jörgen Bracker las, emotional mitreißend, blutrünstiges aus seinem Störtebecker-Roman „Zeelander“.

Wesentlich sanfter und sehr poetisch war die Lesung von Jan Christophersen, aus seiner Anthologie  „Ein extraherrlicher Meersommerabend„. Außerdem las er auch schon Szenen aus seinem erst im Frühjahr erscheinendem Roman, den wir nach diesem Appetizer nun gar nicht mehr erwarten können. Freuen Sie sich mit uns schon einmal darauf.

Meersommerabend_Cover

Marc Bielefeld las aus seinem Buch „Wer Meer hat braucht weniger„, über sein Leben an Bord seines alten Holzbootes, das besonders gut zur Atmosphäre an Bord und im Laderaum des alten Kümos „Gesine“ passte: Inspirierend und romantisch!

P1010067

Auszüge und die besten Szenen aus seinen zwei spannenden Segelthrillern „Die Farbe der See“ und „Hundewache“ wurden mit großer Begeisterung von Jan von der Bank vorgetragen. Besonders „Die Farbe der See“ hat, das ist unsere feste Meinung, das Zeug zu einem Klassiker zu werden, in einer Liga mit dem großartigen Buch „Das Rätsel der Sandbank“, das wohl jeder Segler kennt.

Den krönenden Abschluss am Samstagabend bildeten dann zwei großartige Frauen: Claudia Rusch las aus ihrem sympathischen Krimi „Zapotek und die strafende Hand“ ebenso humorvoll wie mitreißend. Und Tina Uebel begeisterte ihre Zuhörer mit wortgewaltig vorgetragenen Teilen aus ihrem wunderbaren und vielschichtigem Reise-Entdecker-Roman „Nordwestpassage für 13 Arglose und einen Joghurt„.

DSC_1539

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet - Segelbücher
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge