Wird es noch? Es ist! Spannend!!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wird es noch spannend? Das war meine Frage im vorigen AC-Beitrag auf dieser Seite. Ja, es wird! Es ist! Unglaublich, aber diese Show hat noch einmal, in letzter Minute, die Kurve gekriegt. Gut, ich habe nur die ersten zwei Rennen gesehen – das erste war spannend, das zweite nicht, denn dort führten die Kiwis vom Start bis zum Ziel ohne dass die Amerikaner jemals eine wirklich Chance gehabt hätten, also just das Szenario, das viele befürchtet hatten – aber, nach dem was ich heute morgen so lese, waren Rennen drei und vier wirklich spannend: Wendeduelle, Führungswechsel, all das, was ein Match Race interessant macht.

AC1

 

Allerdings: Ob die Boote dabei 20, 30 oder von mir aus auch 50 Knoten segeln ist für den Fernsehzuschauer ziemlich egal, denn wirklich sehen kann man das nicht und die Anspannung für die Crews kommt auch nicht rüber. Was hat die Rennen drei und vier so spannend gemacht? Richtig. Die Wendeduelle. Dass die Kiwis es geschafft haben, im dritten Rennen, von hinten kommend doch noch das Blatt zu wenden um im Ziel mit 28 Sekunden Vorsprung zu gewinnen. Das vierte Rennen war noch knapper, hier gewannen die Amerikaner mit gerade einmal 8 Sekunden.

Solche Wendeduelle und Positionswechsel konnten wir auch schon bei den 12er Rennen und denen der AC-Einrumpfklasse erleben. Die nächste spannende Frage ist – was soll nach diesem Cup kommen? Wer auch immer der beiden gewinnt, und zum Glück ist das noch nicht entschieden, wird es nicht leicht haben damit, die Verantwortung zu tragen um dieses Event wieder auf die Spur zu bekommen. Noch einmal in diesen Monster-Kats? Kaum, auch wenn es gerade nicht so schlecht aussieht wie, zugegeben, auch ich es befürchtet hatte. Auch wenn er dann vermutlich keine Rolle mehr im Cup-Geschehen spielen mag: Russell Coutts hat immerhin schon gesagt, es sei ein Fehler gewesen diesen Riesenkats einzuführen. Aber zurück in Monohulls? Oder kleinere Kats? Beides, auch wenn es sinnvoll wäre, im Grunde Schritte zurück. Keine schöne Wahl.

AC4

AC3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

AC1Aber erst einmal muss der Cup ja gewonnen werden. Dann sehen wir weiter – und auch das wird spannend!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre