Régates Royales, Cannes

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Es ist Showtime in Cannes, wieder einmal. Diesmal geht es jedoch um echte Schönheiten: Klassische Yachten, nämlich. Rund 200 Boote aus 20 verschiedenen Ländern sind nach Cannes gekommen, um bei den Régates Royales mitzusegeln. Neben den großen Klassikern segeln auch Drachen, Requins und Broard One Designs

Regates Royales

Die Zutaten stimmen: Warmes Spätsommerwetter, blauer Himmel, eine angenehme Brise. So genießen auch die Zuschauer auf der Pier des Alten Hafens von Cannes das Spektakel. Kenner entdecken wahre Ikonen in der Flotte. Mit dabei ist Manitou, zum Beispiel: die Yacht, die einst John F. Kennedy gehörte. Oder der Nachbau seines allerersten Segelbootes, der Wianno Senior. Oder die beiden grandiosen, jeweils rund 50 Meter langen Schoner Elena und Eleonora. Außerdem segeln hier ncht weniger als ein Dutzend Yachten, die 100 Jahre oder älter sind: Bona Fide (1899), Elena of London (1911), Eva (1906), Kelpie (1902), Mariquita (1911), Mariska (1908), Moonbeam III (1903), Nan of Fife (1896), Oriole (1905), Véronique ( 1907) und Wayward (1908).

Cannes1

Die 1500 teilnehmenden Segler kommen von überall her, aber sie alle sprechen eine gemeinsame Sprache: Die Sprache der See und des Windes. „Die Régates Royales in Cannes werden von Jahr zu Jahr besser, die Segler ehrgeiziger, die Yachten größer. In diesem Jahr haben wir fünf oder sechs Yachten hier, die länger als 50 Meter sind. Ich freue mich riesig über dieses vielfältige Teilnehmerfeld“, sagte Jacques Flori, Präsident des Yacht Club de Cannes.

Unter den Einheitsklassen bilden die Drachen die stärkste Flotte. Die traditionellen Requins hingegen sind, nach 15 Jahren, erstmals wieder dabei. Für den flüchtigen Betrachter mögen sie fast wie die Drachen aussehen, aber es sind gänzlich andere Boote, mit einer Kajüte. Sie sind schnell und seetüchtig und wurden 1930 in Finnland entworfen; doch in Frankreich entwickelte sich die Klasse am besten. Dann werden noch sieben Broads One Designs am Start aufkreuzen. Diese bemerkenswerten Boote wurden vom Royal Norfolk & Suffolk Yacht Club in Lowestoft an der englischen Ostküste als eigene Regattaklasse entwickelt.

Die Régates Royales in Cannes finden vom 21. bis 28. September statt. http://www.regatesroyales.com

Mehr über Cannes lesen Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in