Die Frau des Botschafters

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Worum es geht? Na, eben die Frau des Botschafters, des deutschen Botschafters in Finnland. Sie hat ihren Beruf aufgegeben und ist nun reduziert auf eben diese Rolle, zu repräsentieren, in Langeweile.

Aber sie hat auch einen kleinen Sohn, mit dem Botschafter. Und sie lernt einen Freund kennen, in Finnland. Und sie hat einen Plan…

Erzählt wird all das in einer schnörkellosen, nüchternen Sprache, die ist aber sozusagen auf dem Punkt. Dann ist da noch diese Melancholie als Grundrauschen. Das ist wohl so, in Finnland? Der Autor lebt auch dort.

Wichtige Fragen des Menschseins werden in diesem Buch angegangen. Dazu die dramatische, traurige Geschichte mit dem schwer behinderten Sohn Felix, der in einem speziellen Pflegeheim weit weg, in Deutschland, lebt. Die Gefühle der Mutter, zu ihm, zu seinem Vater, ihrem Mann, eben jenem Botschafter; kompliziert sind sie. Geschrieben wird darüber aber niemals kitschig oder hochtrabend, sondern immer bodenständig – wie Klaus, eine der Hauptfiguren des Buches. Die Geschichte wird übrigens von einer Nebenfigur erzählt, was ein ganz raffinierter Kunstgriff des Autors ist, denn das schafft Distanz zu den emotionalen Problemen der Hauptfiguren. So ist dieses Buch sehr gut lesbar, sehr schön erzählt, aber auch sehr nachdenklich stimmend so dass es manchem sicher auch lange noch ziemlich schwer im Magen liegen könnte. Aber, wie gesagt: Großer Stoff, gelassen erzählt. Einfach toll.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Die Frau des Botschafters - Literaturboot - Romane & Literatur

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge

Digitale Empfehlungen