BalticSailing auf der hanseboot 2013

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vom 26. Oktober bis 03. November 2013 ist die hanseboot in Hamburg der Treffpunkt für Wassersportler. Unter den Ausstellern präsentiert sich auch die deutsch-dänische Hafenkooperation BalticSailing mit ihren über 40 Sportboothäfen entlang der deutschen Ostseeküste sowie auf Lolland-Falster. Auf flexiblen Wassersport zur Saison 2014 dürfen sich Segler und Motorbootfahrer mit der innovativen BalticSailing Liegeplatz-Flat freuen. Ein spezielles Messeangebot bietet BalticSailing seinen Gästen bereits im Vorwege zur hanseboot.  Messebesucher können sich jetzt exklusiv ihr Eintrittsticket sichern – und dies zu besonders attraktiven Konditionen. Im Obergeschoss der Halle B1, Stand B.201 begrüßen die BalticSailing-Partnerhäfen ihre Gäste mit Informationen rund um den Hafen und mit kompetenter Beratung in Sachen Liegeplatz.

BalticSailing ist auch in diesem hanseboot-Jahr mittendrin und präsentiert dem wassersportbegeisterten Publikum attraktive Angebote für die Saison 2014. Mit der BalticSailing Liegeplatz-Flat erhalten Wassersportler eine besonders attraktive Möglichkeit, je nach Lust, Laune und natürlich Wetterbedingungen in allen beteiligten BalticSailing-Häfen und zeitlich unbegrenzt anzulegen. Das macht das Segeln im BalticSailing-Revier nicht nur flexibler, sondern auch einfacher und bequemer. Mit dem Erwerb der Liegeplatz-Flat sind bereits alle Liegeplatzgebühren beglichen und nach vorheriger Anmeldung der Gastliegeplatz reserviert.

„Stark vor Ort“ zeigen sich in diesem Jahr insbesondere die Marina Heiligenhafen und der Yachthafen Grömitz auf der hanseboot und stehen den Messebesuchern während der gesamten Messezeit persönlich und mit speziellen Serviceangeboten rund um den Liegeplatz zur Verfügung. Der Yachthafen Burgtiefe Fehmarn lädt seine Gäste jeweils am Messesamstag zu einem Besuch auf dem Messestand ein.

Bereits jetzt vergünstigte Eintrittskarten sichern!

Als exklusive Vorverkaufsstelle hält BalticSailing bereits im Vorwege zur hanseboot für seine Gäste ein besonderes Messeangebot bereit. Messebesucher können sich bereits jetzt ihr Comeback-Ticket für die hanseboot sichern – und dies zu überaus attraktiven Konditionen von 9,00 € (statt regulär 13,00 €). Das Comeback-Ticket berechtigt zum ganztägigen Besuch der hanseboot sowie zum Wiedereintritt ab 15.00 Uhr an einem beliebigen anderen Tag. Erhältlich sind die Tickets unter www.balticsailing.de oder vor Ort bei einem der BalticSailing-Partnerhäfen.

Die hanseboot öffnet täglich von 10 bis 18 Uhr, Mittwoch bis 20 Uhr. Weitere Informationen zu den BalticSailing-Partnerhäfen erhalten Sie in Halle B1 OG, Stand B.201 und unter www.balticsailing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in