A Yacht Voyage to Norway, Denmark and Sweden (1849)

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„I believe the old Italian proverb says, that every man, before he dies, should do three things: „Get a son, build a house, and write a book.“ Now, whether or not I am desirous, by beginning at the end, to end at the beginning of this quaint axiom, I leave the reader to conjecture. My book may afford amusement to him who will smile when I am glad, and sympathise with the impressions I have caught in other moods of mind; but I have little affinity of feeling, and less companionship with him who expects to see pictures of life coloured differently from those I have beheld. At three o’clock on the boisterous afternoon of the 1st of May, 1847, I left Greenwich with my friend Lord R—-, in his yacht, to cruise round the coasts of Denmark, Norway, and Sweden.“

Ein wunderbares Buch, voller verschrobenen englischen Humors des 19. Jahrhunderts und ein großartiges Zeitdokument – über das Segeln zu jener Zeit (mit acht Mann bezahlter Besatzung) und über die Zeiten an sich. Allerdings, es ist auch ein dicker Wälzer den zu bewältigen man schon viel Zeit und Muße benötigt, doch die „Mühe“ ist es, wie gesagt wert. Man kann das Buch auch gerne immer mal wieder zur Hand nehmen, es an einer beliebigen Stelle aufschlagen und ein paar Seiten lesen um sich vorübergehend in eine andere, längst nicht mehr existierende Welt zu begeben. Eine Rarität für Kenner und Genießer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden