Klassikerfest in Flensburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

An diesem Wochenende beginnt mit den „Robbe & Berking Classics“ ein Klassikerfestival, das eigentlich aus drei teilen besteht: Den schon traditionellen „Classics“ und dem ebenso bekannten „Sterling Cup“ der Meter-Yachten, sowie der Robbe & Berking Weltmeisterschaft der 6er. Die ersten beiden Veranstaltungen finden während des Wochenendes statt und die Yachten liegen dann im Herzen Flensburgs, im Hafen an der so genannten Hafenspitze. Die erste Wettfahrt der 6er WM ist für den Sonntag geplant, die Serie dauert dann bis Donnerstag. Organisiert wird diese Meisterschaft vom Flensburger Segel Club und so liegen die Sechser denn auch die Woche über im Yachthafen von Glücksburg. Weitere Infos bei www.classis.robbeberking.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in