Karibik: Sunsail Yachten jetzt ab Marigot Bay

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email
Sunsail, Premium-Partner von ARGOS Yachtcharter, verlegt seine Flotte von Charteryachten in den Grenadinen von St. Vincent nach St. Lucia.

Für deutsche Charterkunden bedeutet die Verlegung des Sunsail-Stützpunkts unter anderem günstigere und einfachere Flugverbindungen. Die Insel St. Lucia wird von der Fluggesellschaft Condor von Frankfurt am Main aus jeden Donnerstag bereits ab 740,- Euro angeflogen. Vor Ort kann eine Sun Odyssey 39i mit drei Kabinen ab 2.030 Euro pro Woche oder ein Leopard 38 Katamaran mit vier Kabinen ab 3.045 Euro gechartert werden.

4N6Y1944

Zielrevier für Törns ab St. Lucia ist nach wie vor die Inselgruppe der Grenadinen im Süden der Windward Islands in der Karibik: St. Vincent, Bequia, Mustique, Mayreau und die Tobago Cays, eine Gruppe von kleinen unbewohnten Inseln umgeben vom Horse Shoe Reef, einem großen Korallenriff mit idealen Möglichkeiten zum geschützten Ankern und spannenden Entdeckungsreisen unter Wasser.

Im Revier herrschen beinahe das ganze Jahr über ideale Bedingungen für den Segelsport. Navigiert wird in der Regel auf Sicht. Gleichmäßige Passatwinde wehen im Winter vorwiegend aus Nordost mit 15 – 25 Knoten und drehen in den Sommermonaten auf Südost, mit Windstärken von 10 – 20 Knoten. Darüber hinaus bietet eine Vielzahl von Häfen und Ankerplätzen guten Schutz vor den Bedingungen der atlantischen Hochsee, und die Entfernungen zwischen den Inseln sind allgemein gering. Segler mit weniger Erfahrung oder Yachturlauber, die zum ersten Mal in den Grenadinen segeln, sollten sich daher auf kurze Etappen zwischen den Inseln konzentrieren. Andererseits bietet das Revier für die Erfahrenen unter den Yachturlaubern eine ausgezeichnete Gelegenheit, das eigene seglerische Können zu erproben – gerade auf einer Törnroute mit längeren Etappen.

Wer mit der Familie lieber einen zweiwöchigen Flottillentörn segeln möchte, kann eine Sun Odyssey 39i Segelyacht ab 4.800,- Euro für sechs Personen chartern. Ein Verpflegungspaket kann man gleich mit dazu buchen: Es beinhaltet Frühstück, Mittagessen und insgesamt drei Abendessen und kostet 294,- Euro pro Person.

„Übrigens: Auch der Standort der neuen Sunsail-Basis, die Insel St. Lucia selbst, ist eine Entdeckungsreise wert,“ kommentiert Aysegül Inceören von ARGOS Yachtcharter. „Die Insel hat etwa 160.000 Einwohner – da tut sich also einiges rund um den Stützpunkt. Angefangen bei den Restaurants an der Uferpromenade über die großen Bananenplantagen und die malerischen Dörfer in der Umgebung bis hin zu absolut spektakulären Ausflugszielen wird hier sehr viel Sehenswertes geboten. Eine Verlängerungswoche mit Hotelaufenthalt kann ich wirklich jedem Yachturlauber in der Region nur empfehlen.“

www.argos-yachtcharter.de

Zur Einstimmung auf den Karibiktörn empfehlen wir den prächtigen Bildband „Karibik“. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden