Die schnelle Geschichte zwischendurch…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Gleich mal drauf schauen: www.pocketstory.de. Es ist eine einfache Idee, und wie das mit vielen einfachen Ideen so ist, ist auch diese ziemlich genial. Lesen Häppchenweise, schnell mal zwischendurch, dennoch unterhaltend und, vor allem, professionell und qualitativ hochwertig. Hier wird kein billiger Quatsch unter die Leute gebracht, hier werden Texte von guten Autoren angeboten, spannend geschrieben und offenbar auch noch durch ein anständiges Lektorat gelesen, geprüft, wo nötig verbessert und überhaupt perfektioniert. Und obendrein auch noch angereichert mit Bildern, Audio und Videos: Multimedial, für Laptop, Tablet oder Smartphone, also auch für unterwegs. Das alles dann pro „Pocketstory“ für 99 Cent, das ist schon der Hammer!

Nachteile? Dass das Lesevergnügen recht kurz ist, geht ja klar, das ist halt das Konzept für die schnelle, aber gute Geschichte zwischendurch. Aber dass es insgesamt (noch) so wenig Lesestoff hier gibt… na ja, das wird sich im Laufe der Zeit finden. Dabei geht es hoffentlich zweispurig voran: Mehr Geschichten von den derzeitigen Autoren (Hau rein, Hinnerk!!!) und demnächst hoffentlich auch noch mehr Autoren. Das andere ist meiner eigenen Blödheit geschuldet – dass ich nämlich nach dem ersten Einloggen mein Passwort vergessen habe. Das nervt deswegen so kolossal, weil es bei der Flut an Webseiten, auf denen man sich mit Username und Passwort einloggen muss, immer wieder passiert. Und mit jedem neu angeforderten Passwort wird es schwieriger, den ohnehin schon angeschlagenen Überblick zu behalten. Ist aber natürlich ein generelles und kein Pocketstory-Problem.

Maritimes Bild - martime picture

Das andere – wo ist eigentlich das erste Kapitel von Hinnerk Weilers Atlantiküberquerung, das ich vor ein paar Tagen gekauft und gelesen habe? Auf meinem Rechner nicht mehr aufzufinden. Mist. Hätte ich es sichern müssen, oder ist das bei Pocketstory gar nicht vorgesehen, sind die 99 Cent nur für ein einmaliges Lesen angelegt? Wäre auch angemessen, aber auch irgendwie schade.

Und vielleicht wird im Laufe der Zeit aus den Pocketstories von Hinnerk Weiler ja doch ein „richtiges“ Buch. Das wäre dann aber eine andere Geschichte…

Maritimes Bild - martime picture

PS – Das Video ist natürlich von Hinnerk Weiler, die Fotos zu diesem Beitrag stammen allerdings von meiner eigenen Atlantiküberquerung, der Einfachheit halber und um keine Urheberrechte zu verletzen. Von West nach Ost, Bermuda – Kanalinseln, im März auf der hohen Nordroute. Das Schiff war schon ein bisschen größer als Hinnerks „Paulinchen“, das Wetter aber auch ein bisschen heftig…

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet - Segelbücher
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge