Hier kann man mitsegeln! London ist Heimathafen des längsten Weltrennens

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Start und Ziel des 2013 – 14 Clipper Round the World Yacht Race werden in London, unterhalb der Tower Bridge, sein. Am 1. September 2013 geht es los, die Yachten werden nicht vor dem Juli 2014 zurück erwartet, nach 40.000 Seemeilen, 14 Häfen und sechs Kontinenten.

SailingLondon2

Dies wurde vom Bürgermeister Londons, Boris Johnson, und dem Gründer und Betreiber des Clipper Race, Sir Robin Knox-Johnston, bekannt gegeben. Das Rennen wird in 12 gleichen Yachten vom Typ Clipper 70 gesegelt. Ein Regattadorf wird in St. Catherine’s Dock aufgebaut werden, der großen Marina in Zentral-London.

Im Laufe der letzten 17 Jahren haben mehr als 3000 Menschen an diesem Weltrennen teilgenommen, alles Amateursegler und oft auch Segelanfänger. Auf der Webseite des Rennens kann man sich noch als Mitsegler bewerben, sowohl für dieses, als auch für das nächste Rennen 2015-2016.

www.clipperroundtheworld.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden