Auf einem Hausboot ist jeder Tag wie Urlaub

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Hausboote sind eine Welt für sich. In diese eigene Welt führt das Buch von Udo A. Hafner und Torsten Moench. Darin informieren die Autoren umfassend über „Typen, Technik und Konstruktionen“ der schwimmenden Domizile. So romantisch ein derartiges Heim auch ist, es wirft doch auch jede Menge praktischer Fragen auf. In einem Interview erläutert Hausboot-Besitzer und Experte Torsten Moench, welche Voraussetzungen notwendig sind, um selbst ein Leben auf dem Wasser in Betracht zu ziehen, für das sich immer mehr Menschen begeistern

Seit vier Jahren ist Torsten Moench (49), Journalist und Buchautor, stolzer Besitzer des Hausbootes „Domus Monachus“, das im Tatenberger Hafen im Südosten Hamburgs liegt.

Der Diplom-Ingenieur hat das schwimmende Domizil selber konstruiert und mit Freunden in nur drei Monaten Bauzeit aufs Wasser gebracht.

Porträt_Torsten_Moench

Herr Moench, Hausboote liegen voll im Trend. Was macht die Faszination dieser „schwimmenden Domizile“ aus?

Moench: Menschen suchen seit jeher die Nähe zum Wasser. Da ist es nur logisch, den nächsten Schritt, also den aufs Wasser, zu gehen. Jeder, der schon einmal längere Zeit auf dem Wasser, sei es auf dem eigenen Boot oder einer Charteryacht, verbracht hat, weiß um die Entspannung, die sich schon nach wenigen Stunden bemerkbar macht. Lebt man auf einem Hausboot, ist jeder Tag ein Urlaubstag.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Welche Voraussetzungen müssen zukünftige Hausboot-Besitzer mitbringen, um ein Leben auf dem Wasser in Betracht zu ziehen?

Moench: Hier fallen mir in erster Linie zwei wesentliche Faktoren ein. Erstens: Ohne eine gewisse Affinität zu den Elementen und der Natur geht es nicht. Wind, Regen, Bewegungen und zunächst ungewohnte Geräusche gehören zum Bordalltag. Auf einem Hausboot erlebt man die Natur viel intensiver als in einer Großstadtwohnung oder einem Landhaus. Zweitens: Räumliche Begrenzungen müssen in Kauf genommen werden. Mit wenigen Ausnahmen bieten Hausboote weniger Platz, als man es von herkömmlichen Häusern gewohnt ist.  Doch darin liegt natürlich auch ein Vorteil: Überflüssiges fliegt ganz automatisch von Bord.

Maritimes Bild - martime picture

 

Was sind die größten Probleme, mit denen sich Hausboot-Bewohner auseinander setzen müssen ?

Moench: Das Hauptproblem ist und bleibt der rechtlich einwandfreie Liegeplatz. Nur wenige Kommunen, wie beispielsweise Hamburg, haben klare Richtlinien, nach denen Hausboote genehmigt werden. In der allermeisten Fällen müssen Hausboot-Interessenten sich auf einen beschwerlichen Weg „durch die Instanzen“ begeben. Hier wäre eine Vereinfachung seitens der Behörden wünschenswert.

Zur Buchrezension

Zum Buch „Flaschenpost und Wolkenkino“ – Eine Familie lebt an Bord

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERABücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Auf einem Hausboot ist jeder Tag wie Urlaub - Literaturboot - Revierführer & Nautic, Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Besinnung unter Segeln

Einmal über den Atlantik segeln: Diesen Wunsch tragen viele Segler in sich. Und warum auch nicht, ist es doch ein eher in kleines, durchaus machbares Abenteuer. Dazu braucht es nicht mal ein eigenes Boot. Wer es schon gemacht hat bekommt immer die selbe Frage am Ende: „Na, wie war´s?“ Und

Digitale Empfehlungen