16. Juni – Bloomsday!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

 

Bloomsday ist der weltweit einzige (inoffizielle) Feiertag, der einem Roman gewidmet ist: James Joyces monumentales Werk „Ulysses“ spielt an einem einzigen Tag, dem 16. Juni 1904, in Dublin. Seit vielen Jahren schon wird in Dublin alljährlich am 16. Juni der „Bloomsday“ begangen, benannt nach der Hauptfigur des Romans, dem Anzeigenverkäufer Leopold Bloom. Fans und Leser ziehen an diesem Tag von einem Schauplatz aus dem Roman zum anderen; nicht selten artet der Bloomsday für viele auch in ein Saufgelage aus – was James Joyce sicherlich nicht missfallen würde! Was ihm vielleicht weniger gepasst hätte ist, dass der Bloomsday mehr und mehr auch zu einer Touristenattraktion wird.

In diesem Jahr gibt es eine Besonderheit: Der französische Schoner „Etoile“ wird zum Bloomsday nach Dublin segeln. Das 37 Meter lange Segelschulschiff der französischen Marine lief 1932 in Fecamp, Normandie, von Stapel. Zu Beginn der deutschen Invasion Frankreichs im Zweiten Weltkrieg segelte das Schiff nach England und schloss sich der „Free French Forces (Freien Streitkräfte Frankreichs)“ an und wurde angeblich auch in Kampfhandlungen verwickelt, die sie wohl mehr oder weniger unbeschadet überstand.

Etoile

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen