Was zum Teufel ging da schief?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Mensch, Kumpel, was zum Teufel ist da schief gegangen?“ – Das fragte, so stand es in einem Artikel des „New Zealand Herald“, Grant Dalton seinen alten Segelrivalen Russell Coutts, als die beiden sich anlässlich eines Charity-Dinners in Neuseeland trafen. Der Abend war als Hilfe für die beiden bekannten und erfolgreichen Segler Rick Dodson und David Barnes gedacht, die beide an Multipler Sklerose leiden und hoffen, bei den Paralympics 2016 dabei zu sein.

23/05/2013 - San Francisco (USA,CA) - 34th America's Cup -

Coutts eröffnete den Abend mit einem Video, das die Bemühungen und Fortschritte des Team Oracle über die vergangenen 12 Monate zeigte. Dalton dagegen segelte gleich auf anderem Kurs: Er zeigte ein Interview mit Larry Ellison aus dem Jahre 2010, in dem der Oracle-Boss viele schöne Dinge ankündigte, von denen sich jedoch kaum etwas realisiert hat. So sprach Ellison in dem Video davon, dass es bei diesem America’s Cup bis zu 16 Herausforderer geben würde, mit mehr internationaler Beteiligung als jemals zuvor, und bezifferte die Kosten einer Herausforderung gleichzeitig mit nur zwei bis vier Millionen Dollar. Er versprach auch, die Konstruktionsregel für die Boote so zu vereinfachen dass diese billig zu bauen seien, und dass man nicht zu der aufwändigen und höchst komplexen Flügelsegel-Technologie zurückkehren würde, die man auf dem 2010 siegreichen Oracle-Trimaran angewendet hatte. Spätestens an dieser Stelle brachen die Zuschauer in schallendes Gelächter aus.

„Mensch, Kumpel, was zum Teufel ist da schief gegangen?“, das fragte Dalton also seinen Rivalen Coutts am Ende dieses Videos und traf damit offensichtlich einen empfindlichen Nerv, denn Coutts seinerseits feuerte später am Abend noch einige Breitseiten gegen Dalton ab. In einer Diskussion reagierte Coutts auf die Frage nach den Kosten schnippisch: Das sei nur eine Steigerung von fünf Prozent gegenüber den Kosten für eine Herausforderung im letzten Cup in Valencia, vor dem Duell Oracle gegen Alinghi. Natürlich erklärt dies nicht die Diskrepanz von immerhin gut 100 Millionen Dollar gegenüber dem, was Ellison ursprünglich einmal versprochen hatte. Coutts wies außerdem Vermutungen zurück, nach denen es die Veranstalter des America’s Cup schwer hätten, das Interesse von TV-Sendern zu wecken, obwohl die AC72 Giganten doch genau dafür konzipiert worden sind.

Nur darauf konnten sich die beiden Kontrahenten einigen: Ja, die AC72 sind sehr aufregende Segelmaschinen und ja, die Rennen um diesen America’s Cup dürften wohl spektakulär werden. Dennoch lästerte Dalton: „Diese Dinger sind teuer, wir werden sie nie wieder sehen, also genießt es jetzt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden