In einem fernen Land

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist starker Stoff für einen Sommerurlaub, am besten an Bord einer Segelyacht zu lesen: Dort also, wo auch einige dieser Texte geschrieben worden sind. Von Abenteuer und Einsamkeit, von Freiheitsliebe und erbarmungslosem Überlebenskampf erzählt Jack London, selbst vor allem Abenteurer und Segler, in seinen berühmten Alaska- und Südseegeschichten – 27 Monate lang, in den Jahren vor 1910, segelte London mit seiner „Snark“ kreuz und quer durch den Südpazifik. Davor war er selbst, leider erfolglos, Goldsucher in Alaska; reich machte ihn sein unbändiges, literarisches Schaffen. Roger Willemsen, ein großer Bewunderer Jack Londons, hat für den vorliegenden Band die schönsten Texte zusammengestellt. In einem Vorwort bereist er den erzählerischen Kosmos Jack Londons und lädt dazu ein, diesen wunderbaren, literarisch oft unterschätzten Autor neu zu entdecken.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
In einem fernen Land - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Romane & Literatur

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen