In einem fernen Land

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dies ist starker Stoff für einen Sommerurlaub, am besten an Bord einer Segelyacht zu lesen: Dort also, wo auch einige dieser Texte geschrieben worden sind. Von Abenteuer und Einsamkeit, von Freiheitsliebe und erbarmungslosem Überlebenskampf erzählt Jack London, selbst vor allem Abenteurer und Segler, in seinen berühmten Alaska- und Südseegeschichten – 27 Monate lang, in den Jahren vor 1910, segelte London mit seiner „Snark“ kreuz und quer durch den Südpazifik. Davor war er selbst, leider erfolglos, Goldsucher in Alaska; reich machte ihn sein unbändiges, literarisches Schaffen. Roger Willemsen, ein großer Bewunderer Jack Londons, hat für den vorliegenden Band die schönsten Texte zusammengestellt. In einem Vorwort bereist er den erzählerischen Kosmos Jack Londons und lädt dazu ein, diesen wunderbaren, literarisch oft unterschätzten Autor neu zu entdecken.

 

Hier bei Amazon bestellen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen