Volvo Ocean Race 2014-15 – das längste bisher!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Alicante.  Das zwölfte Volvo Ocean Race, das im Herbst 2014 startet und nach neun Monaten im Sommer 2015 zu Ende geht, wird die längste Ausgabe in der dann 42-jährigen Geschichte. Die neue Strecke vom spanischen Alicante einmal rund um den Globus bis nach Göteborg in Schweden ist fast 40.000 Seemeilen lang und wird die Hochseeseglerinnen und -segler aufs Äußerste fordern. Mit der französischen Hafenstadt Lorient, dem letzten von insgesamt acht Etappenstopps, wurde am Montagmittag (9. April) der komplette Regattaverlauf bekannt gegeben.

 

Die Weltregatta startet am 4. Oktober 2014 mit einer Kurzwettfahrt im Hafen von Alicante. Ebenfalls ein Hafenrennen wird das Spektakel am 27. Juni in Göteborg, der schwedischen Heimat von Volvo, fast ein dreiviertel Jahr später beenden. Der Kurs einmal um die Welt wird voraussichtlich exakt 39.895 Seemeilen lang, das sind 73.886 Kilometer. Er sieht die Segler in ihren brandneuen Einheitsklassenbooten Volvo Ocean 65 auf einer Extraetappe im Südpolarmeer von Recife/Brasilien nach Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Volvo Ocean Race 2014-15 - das längste bisher! - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Yachten & Segler

 

Regattaboss Knut Frostad sagte: „Wir haben eine Route, von der wir sicher sind, dass sie jeden ernsthaften Hochseesegler anzieht, voll von super-schnellen, herausfordernden Bedingungen. Die Southern-Ocean-Etappe von Recife nach Abu Dhabi ist die größte Änderung bisher im Rennen und könnte dazu beitragen, dass es das härteste in unserer 40-jährigen Geschichte wird.“

Zum Auftakt werden die Teams ihre neu konstruierten Boote vom Regattasitz in Alicante/Spanien über 3.421 Seemeilen an die Nordostecke Brasiliens nach Recife segeln. Von dort geht auf die längste Etappe bisher überhaupt, bei der die Mannschaften auf dem Weg nach Abu Dhabi über 9.707 Seemeilen das erste Mal ins Südpolarmeer eintauchen. Dritter Etappenhafen wird Sanya in China, 4.670 Seemeilen entfernt.

Wie im vorigen Rennen segeln die Yachten von Sanya ins neuseeländische Auckland (5.264 Seemeilen). Von der City of Sails führt der Kurs nach Itajaí/Brasilien (6.776 Seemeilen), bevor es nach Norden mit Ziel Newport in den US-Bundesstaat Rhode Island geht (5.010 Seemeilen). Danach überqueren die Crews den Atlantik nach Lissabon/Portugal (2.800 Seemeilen) und stoppen nach 647 Seemeilen ein letztes Mal in Lorient. Der finale Sprint ins Ziel nach Göteborg soll rund um die britischen Inseln führen und ist 1.600 Seemeilen lang.

Als letzten Hafen gab die Regattaleitung Lorient bekannt. Die Stadt in der Bretagne an der westfranzösischen Küste war bereits 2012 Gastgeber des Volvo Ocean Race und bot den Fans ein unglaubliches Spektakel. Denn hier lief das französische Team Groupama von Skipper Franck Cammas nicht nur als Etappensiegerin in den Heimathafen ein, sondern sicherte sich auch vorzeitig den Gesamtsieg. „Lorient ist Frankreichs Segelhauptstadt, und das Interesse im vorigen Rennen war schlicht phänomenal“, so Frostad, „es wird eine große Freude werden, in diesen atemberaubenden Teil der Welt zurück zu kommen, wo das Publikum so fachkundig im Segelsport ist und das gesamte Setup so perfekt zum Volvo Ocean Race passt. Lorient wird wirklich ein Highlight auf der Route.“

Volvo Ocean Race 2014-15 - das längste bisher! - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Yachten & Segler

 

Frostad beschrieb die Route als „eine immense Herausforderung“ für die Segler. Die Etappe von Recife nach Abu Dhabi werde eine der interessantesten, die jemals in dieser Regatta gesegelt wurden. „Die Teams werden dabei zweimal den Äquator überqueren, beginnend mit den leichten Winden in Recife runter in den Southern Ocean und zurück hoch nach Abu Dhabi. Danach folgt eine unglaublich herausfordernde Sektion des Rennens auf dem Weg rund Kap Hoorn vor dem längst überfälligen Besuch in Newport und ein Trip zurück über den Atlantik zu einem phantastischen, europäischen Drei-Stopp-Finish.“

Frostad abschließend: „Von brandneuen Häfen wie Recife über inzwischen bekannte Stopps wie Abu Dhabi, Sanya, Itajaí, Lissabon und Lorient bis zu klassischen Segelstädten wie Auckland und Newport bietet diese Route genau den richtigen Mix aus Alt und Neu. Dazu der Start in Alicante und ein Mittsommernachtszieleinlauf in Göteborg – ich bedauere nur, dass ich diese Strecke nicht selbst segele.“

Volvo Ocean Race 2014-15 - das längste bisher! - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Yachten & Segler

 

Das Volvo Ocean Race 2014-15 im Detail:

 

Alicante/Spanien:

Hafenrennen: 4. Oktober 2014

Start 1. Etappe: 11. Oktober 2014

Etappenlänge nach Recife: 3.421 Seemeilen

 

Recife/Brasilien:

Hafenrennen: 8. November 2014

Start 2. Etappe: 9. November 2014

Etappenlänge nach Abu Dhabi: 9.707 Seemeilen

 

Abu Dhabi/Vereinigte Arabische Emirate:

Hafenrennen: 2. Januar 2015

Start 3. Etappe: 3. Januar 2015

Etappenlänge nach Sanya: 4.670 Seemeilen

 

Sanya/China:

Hafenrennen: 7. Februar 2015

Start 4. Etappe: 8. Februar 2015

Etappenlänge nach Auckland: 5.264 Seemeilen

 

Auckland/Neuseeland:

Hafenrennen: 14. März 2015

Start 5. Etappe: 15. März 2015

Etappenlänge nach Itajaí: 6.776 Seemeilen

 

Itajaí/Brasilien:

Hafenrennen: 18. April 2015

Start 6. Etappe: 19. April 2015

Etappenlänge nach Newport: 5.010 Seemeilen

 

Newport/USA:

Hafenrennen: 16. Mai 2015

Start 7. Etappe: 17. Mai 2015

Etappenlänge nach Lissabon: 2.800 Seemeilen

 

Lissabon/Portugal:

Hafenrennen: 6. Juni 2015

Start 8. Etappe: 7. Juni 2015

Etappenlänge nach Lorient: 647 Seemeilen

 

Lorient/Frankreich:

Hafenrennen: noch zu entscheiden

Start 9. Etappe: noch zu entscheiden

Etappenlänge nach Göteborg: 1.600 Seemeilen

 

Göteborg/Schweden:

Hafenrennen: 27. Juni 2015

Gesamtlänge der Regatta: 39.895 Seemeilen

 Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Volvo Ocean Race 2014-15 - das längste bisher! - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen