Larry schreibt einen Scheck: Geld alleine macht doch glücklich. Und reich. Und mächtig.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

1. April (Scuttlebutt Europe). Die San Francisco Business Times berichtete, dass der Gründer und Boss des ORACLE Racing America’s Cup Team einen Scheck über 20 Millionen Dollar an die Stadt San Francisco ausgestellt habe, verbunden mit einer ungewöhnlichen Klausel: Der Ratsherr und „Wadenbeißer“ John Avalos muss über den America’s Cup den Mund halten, bis er vorbei ist.

Ein aufgeregter Larry Ellison sprach mit Reportern als er das Rathaus verließ: „Mir reicht es, um ehrlich zu sein. Meine Firma hat zehntausende Angestellte, viele davon hier in der Region. Der Multiplikator-Effekt unserer Technologien in Synergien mit anderen High-Tech Giganten hat den Tech Boom angefeuert, der nun zahllose Jobs geschaffen und Milliarden in die Steuerkassen gespült hat.“

„Ich habe etliche Millionen meines Privatvermögens ausgegeben, um den America’s Cup hier in die San Francisco Bay zu holen. Der Cup wird der Region Millionen einbringen und etliche Jobs dazu. Trotzdem jammert dieser nervige kleine Störenfried herum, er sei zum Spielball des America’s Cup degradiert und stört sich an lächerlichen 20 Millionen. Ich will nicht großspurig erscheinen, aber soviel Geld habe ich unter meinem Kopfkissen liegen. Und es ist mir jeden Cent wert, ihn nicht mehr anhören zu müssen. Meine Anwälte haben eine wasserdichte Vereinbarung aufgesetzt und falls Herr Avalos sich noch einmal negativ über den Cup äußern sollte, wird er bis in die Steinzeit und wieder zurück verklagt werden.“

„Das hätte mir früher einfallen sollen. Über die Jahre habe ich viel Geld an die Politik gespendet aber nun denke ich, das Geld wäre besser angelegt gewesen, um politischen Quatschköpfen ein für allemal Ruhe abzukaufen. Ich frage mich gerade wie viel es wohl kosten würde, um Sarah Palin dazu zu bringen, sich für ein paar Jahre in eine Bärenhöhle zurück zu ziehen…“

Der deutsche Segler und Millionär Hasso Plattner, Mitbegründer von SAP, hat angeblich drei Millionen Euro gezahlt um nie wieder Angela Merkel etwas über Sparpakete sagen zu hören. „Ich hätte noch eine Million draufgelegt um sie beim Verzehr einer Dose Hundefutter zu filmen, das Schicksal, dass sie Millionen von Rentnern auf dem ganzen Kontinent eingebrockt hat, aber sie hat abgelehnt. Vermutlich macht sie es für zwei Millionen. Wie es schon George Bernard Shaw bei einem Abendessen einmal so schön sagte: „Wir haben festgestellt welche Art von Frau sie sind, jetzt verhandeln wir lediglich noch über den Preis!“

Bedauerlicherweise gab es nicht genügend Spender für den Spezialfonds um Silvio Berlusconi endlich zum Schweigen zu bringen. „Sein Vermögen, sein Ego und seine abgrundtiefe Verachtung für alles, was nur annähernd zurückhaltend oder zivilisiert ist haben unsere Anstrengungen in dieser Hinsicht zunichte gemacht“, sagte ein prominenter italienischer Industrieller.

www.scuttlebutteurope.com

http://americascup.comBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Larry schreibt einen Scheck: Geld alleine macht doch glücklich. Und reich. Und mächtig. - Literaturboot - Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge

Digitale Empfehlungen