Kulturprogramm zum Hafengeburtstag in Hamburg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Geheimtipps für große und kleine Kulturliebhaber auf dem größten Hafenfest der Welt vom 9. bis 12. Mai

Wer den 824. HAFENGEBURTSTAG HAMBURG jenseits des Trubels rund um die Landungsbrücken feiern möchte, kann den Hamburger Hafen vom 9. bis 12. Mai 2013 bei vielfältigen Kunst- und Kulturangeboten auf ganz unterschiedliche Art und Weise erleben und entdecken. Museen, städtische Institutionen und private Initiativen laden die Besucher zu Ausstellungen, Besichtigungen und anderen kulturellen Aktivitäten ein. Viele Angebote beschäftigen sich passend zum Anlass mit Themen rund um das Leben und Arbeiten im Hamburger Hafen. Auch die Museen in der weltberühmten Speicherstadt wie das Zollmuseum, das Speicherstadt-Museum und das Gewürzmuseum öffnen zum HAFENGEBURTSTAG HAMBURG ihre Tore.

Die Hafenwirtschaft erleben

Am Freitag, 10. Mai, öffnen Hafenbetriebe ihre Tore für Besucher. Im Rahmen von geführten Besichtigungstouren bietet Hafen Hamburg Marketing e.V. die Gelegenheit, den Güterumschlag hautnah mitzuerleben. Container- und Mehrzweck-Terminals wie der HHLA Container Terminal Altenwerder, Massengutanlagen und Schulungszentren gewähren Einblicke in ihre Arbeitsabläufe. Anschließend geht das Hafenmuseum Hamburg mit seinen Besuchern auf eine Zeitreise durch die Hamburger Hafengeschichte. Anmeldungen sind unter www.hafen-hamburg.de/hafengeburtstag möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Historische Wasserfahrzeuge

Einblicke in den Hafenbetrieb vor 100 Jahren gibt der Museumshafen Oevelgönne. Die Schiffe, die hier vor Anker liegen und an Bord einladen, sind ehemalige Berufsfahrzeuge. Sie stammen überwiegend aus der Zeit zwischen 1880 und 1930, sind funktionstüchtig restauriert und seetauglich. Neben geführten Rundgängen durch den Museumshafen Oevelgönne bietet der gleichnamige gemeinnützige Verein ein buntes Programm mit maritimem Flohmarkt, Paraden von Traditionsschiffen und Live-Musik.

Selber musizieren in der Elbphilharmonie

Die Elbphilharmonie öffnet während des größten Hafenfestes der Welt ihre Tore und lädt zu einer Ausstellung und einem außergewöhnlichen Kulturerlebnis ein. Im Kaispeicher der Elbphilharmonie werden die Besucher in der multimedialen Installation „re-rite“ Teil des Orchesters, können selbst zum T aktstock greifen und auf die Pauke hauen. Der Kaispeicher ist während desHAFENGEBURTSTAG HAMBURG von Donnerstag bis Samstag von 10 bis 21 Uhr geöffnet und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr. Der Eintritt beträgt 5 Euro für Erwachsene und 3 Euro für Kinder. Die Tickets können vor Ort am Kaiserkai oder im Vorverkauf erworben werden.

Architektur und Ausstellungen mit der „Kunstmeile Hamburg“

Direkt vor der Elbphilharmonie schlägt die „Kunstmeile Hamburg“ ihr Basislager auf, informiert über ihre Projekte und startet von hier aus zu Expeditionen zu einer der Institutionen auf der „Kunstmeile Hamburg“. Beginn der geführten Spaziergänge ist Donnerstag und Freitag, 9. und 10. Mai, jeweils um 17 Uhr, Samstag, 11. Mai, um 11, 13, 15 und 16 Uhr und Sonntag, 12. Mai, um 11 Uhr. Während der Wanderung erläutern Führer die Architektur auf dem Weg zu den Ausstellungen und Sammlungen. Zu der „Kunstmeile Hamburg“ gehören die Hamburger Kunsthalle, das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, das Bucerius Kunst Forum, die Deichtorhallen Hamburg mit der Halle „Aktuelle Kunst“ und dem „Haus der Photographie“ sowie der Kunstverein Hamburg.

Fotoausstellung „Das Licht des Hafens“

Auf dem rund 750 Meter langen Überseeboulevard in der HafenCity zeigt der Hamburger Fotograf Sönke Lorenzen Fotografien von Häfen und Schiffen in Hamburg und Bangkok. Die Aufnahmen der Open Air Ausstellung „Licht des Hafens“ vermitteln dank einer ausgefeilten und aufwändigen HDR-Bearbeitung (High Dynamic Range) eine ganz eigene Lichtästhetik. Große Helligkeitsunterschiede werden detailreich wiedergegeben, Lichtreflexe und die Dynamik des Tonwertumfangs verleihen den Bildern eine faszinierende Farbigkeit.

Frauen im Hafen

Zu einem Spaziergang durch eine Open Air-Galerie vom Fischmarkt bis Neumühlen lädt die FrauenFreiluftGalerie Hamburg am Donnerstag, 9. Mai, ab 17 Uhr ein. Entlang der rund zwei Kilometer langen Strecke am Elbufer erzählen 13 farbenprächtige Wandgemälde vom Wandel der weiblichen Wirtschaftskraft in Hamburgs Hafen seit 1900 bis heute. Die großflächigen Bilder stammen von Künstlerinnen aus Hamburg und aus Übersee, die sie zusammen mit Historikerinnen gestaltet haben.

Der HAFENGEBURTSTAG HAMBURG dankt allen Sponsoren, insbesondere dem langjährigen Hauptsponsor AIDA Cruises. Dank ihrer Unterstützung begeistert das größte Hafenfest der Welt jedes Jahr aufs Neue mehr als eine Million Besucher aus dem In- und Ausland.

Bücher zum Hamburger Hafen (Auswahl):

Svante Domizlaff, Der Hamburger Hafen

Wolfgang Schirmer, Abenteuer Hafen Hamburg

Eigel Wiese, Der Hamburger Hafen (Neuerscheinung Mai 2013)

 Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Kulturprogramm zum Hafengeburtstag in Hamburg - Literaturboot - Revierführer & Nautic, Yachten & Segler

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Besinnung unter Segeln

Einmal über den Atlantik segeln: Diesen Wunsch tragen viele Segler in sich. Und warum auch nicht, ist es doch ein eher in kleines, durchaus machbares Abenteuer. Dazu braucht es nicht mal ein eigenes Boot. Wer es schon gemacht hat bekommt immer die selbe Frage am Ende: „Na, wie war´s?“ Und

Digitale Empfehlungen