Yachtcharter Weltweit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Scansail ist eine der älteren und eine der größeren Charteragenturen in Deutschland. Gegründet wurde sie im Jahre 1983 und begann zunächst nicht als reine Charteragentur, sondern mit dem Betrieb und mit der Vercharterung von hochwertigen Segelyachten (Baltic) auf der Ostsee. Daher der nordische Name. 1988 wurde in SCANSAIL YACHTS International GmbH umfirmiert und mit der weltweiten Vercharterung von Yachten begonnen.

Zehn Fragen an Scansail-Chef Jochen Eschenburg:

30 Jahre Scansail – wie lange bist Du selber dabei?

Ich bin seit 1988, also seit 25 Jahren an Bord.

Yachtcharter Weltweit - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Reisen & Bildbände, Yachten & Segler

 

Wie bist Du dazu gekommen?

Ich wurde von meinem Bruder »shanghait«. Er hatte die Firma erworben und brauchte Unterstützung. Ursprünglich habe eine kaufmännische Ausbildung und ein Lehramtsstudium  für die Fächer Kunst, Deusch und Geschichte abgeschlossen.

 

Was hat sich im Chartergeschäft seither am meisten verändert? 

Es ist alles sehr viel schneller und größer geworden. Früher kamen die Anfragen per Brief (zum Teil noch per Hand geschrieben) oder per Telex. Wir haben dann nach den wenigen Yachten weltweit gesucht und die Antworten (Angebote und Verträge) wieder per Post versandt. Heute geht dieser ganze Vorgang zum Teil in Minutenschnelle über die Bühne. Nicht mehr die Verfügbarkeit der Yachten ist das Problem, sondern, aus dem riesigen Angebot das richtige Schiff herauszusuchen.

 

Wie oft kommst Du selber zum segeln?

Im Sommer jeden Mittwoch auf der Alster und ansonsten auch nur  ein bis zwei Mal im Jahr. Die meiste Zeit sitze ich eben doch in der Agentur am Schreibtisch.

 

Dein persönlich liebstes Revier?

Ich liebe die Segelei überall dort, wo die Sonne scheint – ich musste als junger Mensch die komplette Ostsee absegeln und habe seither eine Schietwetter-Allergie!

 

Wie sucht ihr eure Basen und Vertragsfirmen aus?

Wir arbeiten seit 25 Jahren mit fast den gleichen Firmen zusammen. Da gibt es wenig Fluktuation. Und wir konzentrieren und seit jeher auf die ganz großen Flotten. Aber wenn ein neuer Anbieter auf den Markt kommt mit etwas was wir noch nicht im Angebot haben sollten, holen wir zunächst Referenzen ein oder versuchen, uns vor Ort selbst ein Bild zu machen.

 

Wie könnt ihr die Qualität der Yachten, der Basis kontrollieren?

Wir bekommen ein ständiges Feedback von unseren Kunden und merken daher sehr schnell, wenn irgendwo etwas schief läuft und können dann auch schnell reagieren Aber dadurch, dass wir fast nur mit großen, renommierten Flotten zusammenarbeiten, kommt das zum Glück nur sehr selten vor.

 

Was wäre Dein wichtigster Tipp an Charterkunden?

Als ich mal völlig hektisch in Union Island auf einen Inselhopper wartete, sagte die Dame am Counter zu mir: »If you come to this Island, you have to slow down!« Ein weiser Satz, den man auch auf Schiffe anwenden kann: Bei aller Seemannschaft ist ein entspanntes Handeln an Bord das A und O, denn die Stimmung an Bord ist das alles entscheidende Kriterium für das Gelingen eines Törns.

 

Welches ist das insgesamt beliebteste Revier?

Derzeit sicher Kroatien

 

Charterlektüre: Hier geht es zu den ausgewählten Reiseführern über Kroatien und über die Balearen

 

Sind noch neue Reviere in Sicht oder sind schon alle segelbaren Reviere der Welt erschlossen? 

Wir haben gerade ganz neu eine Basis in Klaipeda, Litauen ins Programm aufgenommen. Aber im Prinzip sind die Bareboat, also die Selbstfahrerreviere in der Welt derzeit alle erschlossen. Anderen möglichen  Revieren wie der nordafrikanischen Küste oder auch dem Roten Meer mangelt es an Infrastruktur und Sicherheit in jeder Hinsicht. Gutes Wetter allein reicht da leider nicht aus.

Yachtcharter Weltweit - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Reisen & Bildbände, Yachten & Segler

www.scansail.de

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden