Mit Magellan und Captain Cook auf der Kommandobrücke

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der Titel klingt zunächst, na ja, sagen wir: etwas dröge. Und Schulmeisterhaft. Denn eigentlich heißt das Buch komplett: „Mit Magellan und Captain Cook auf der Kommandobrücke: Was moderne Führungskräfte von erfolgreichen Kapitänen lernen können“. Aber wie das so ist: wenn die Erwartungen niedrig sind, ist das Aha-Erlebnis umso intensiver. Dieses Buch ist ein Knüller! Es ist wirklich lesenswert und bietet unglaublich viel, auch für jeden, der sich nicht als moderne Führungskraft versteht oder verwenden möchte. Und sogar für Menschen wie mich, die eine tiefe Aversion gegen schulmeisterliche Belehrungen hegen und pflegen. Denn hier wird unterhalten, informiert und nur ein ganz klein wenig belehrt. Mit dem Ergebnis, dass man am Ende viel gelernt und erfahren hat. Auch, zum Beispiel, über große Seefahrer und Entdecker. Aber eben auch über das Miteinander, an Bord und an Land. Denn so viel ist klar: An Bord eines Schiffes, eines aktiv gesegelten Segelschiffes, lernt man den oder die anderen in kürzester Zeit ziemlich gut kennen. Mit solch einer Situation muss man nicht nur erst einmal klar kommen, man kann auch das Beste, für sich und andere, daraus machen. Man kann aber auch einfach nur die Kapitel über die historischen Kapitäne lesen und sich daran erfreuen.

Dies schreibt der Verlag:

Visionen, Ziele und eine effiziente Mitarbeiterführung sind keine Erfindung der heutigen Zeit. Seit Jahrtausenden kannten die Großen der Geschichte das Geheimnis von erfolgreicher Führung und machten sich dieses zur Erreichung ihrer Ziele zunutze.

Verpackt in spannende Seefahrergeschichten verknüpft dieses Buch die wertvollen Erfahrungen der großen Kapitäne, wie Magellan, Cook oder Shackleton mit den Praxis-Methoden moderner Mitarbeiterführung. Fehltritte und Volltreffer im Führungsalltag werden anhand packender Seefahrer-Beispiele geschildert und an konkreten Situationen verdeutlicht. Die schlimmen Folgen häufiger Fehler werden so lebendig. Aus den Führungsstilen der Seefahrer werden so frische Impulse für den heutigen Führungsanspruch abgeleitet, die sofort einsetzbar sind.

Nicht nur erfahrene Führungskräfte und künftige Nachwuchskräfte profitieren deshalb vom Erfahrungsschatz der großen Kapitäne. Das Buch gibt wertvolle Denkanstöße, die sich auch auf das alltägliche Miteinander übertragen lassen. Darum lohnt sich die Lektüre auch für Leser, die nicht in der Business-Welt oder auf dem Wasser zu Hause sind.

 

Hier bei Amazon bestellen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Dolce Vita an der Adria

Dieser Hafenführer der italienischen Adria ist ein Geheimtipp, aufmerksam wurde ich darauf durch meine Freunde vom österreichischen Segelmagazin Ocean 7. Es geht um ein für uns im Norden exotisches Revier, die italienische Adriaküste. Exotisch, aber auch sehr reizvoll. Eher kleinere Yachthäfen, oft voll belegt mit einheimischen Booten, aber Fragen nach

Nautische Reisetipps Zeeland

Dies ist ein wirklich nützliches und offenbar solide recherchiertes Buch, ein Revier- und Reiseführer über das Segeln (und Motorbootfahren) im abwechslungsreichen Revier Zeeland. Das Delta-Gebiet von den südlichen Niederlanden, das ja aufgrund seiner geografischen Beschaffenheit so einige Besonderheiten aufweist. Teile dieses Reviers sind reines Süßwassersee, ohne Gezeiten und von der

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet - Segelbücher
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu