Sardinien – Eine literarische Einladung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Stimmt es, dass es zwei Sardinien gibt? Am Meer erwartet einen das wilde verruchte Luxusleben der noblen Yachthäfen von Porto Cervo, im Hinterland dagegen hausen Hexen und brave Schäfer, die fern der Zivilisation in einer archaischen Mittelmeer-Idylle überdauern? Schwarz-Weiß, Luxus versus Einfachheit – dass das nicht die Formeln sind, mit denen man diese Insel begreift, wissen die Herausgeber der „Literarischen Einladung“ nach Sardinien. Und sie vermitteln jenseits der Stereotypen einen tiefen, wunderbaren Einblick in die Insel und die Seele ihrer Bewohner. Nein, dies ist kein wissenspraller „Reiseführer“ im klassischen Sinn, aber eben doch ein echter Reiseführer im besten Sinne des Wortes, denn dieses Buch führt auf eine Entdeckungstour, die defintiv nicht am Strand, im Yachtclub oder im Nachtclub endet. Achtung, dies ist eine Lektüre mit Suchtpotenzial…

 

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es