Sardinien – Eine literarische Einladung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Stimmt es, dass es zwei Sardinien gibt? Am Meer erwartet einen das wilde verruchte Luxusleben der noblen Yachthäfen von Porto Cervo, im Hinterland dagegen hausen Hexen und brave Schäfer, die fern der Zivilisation in einer archaischen Mittelmeer-Idylle überdauern? Schwarz-Weiß, Luxus versus Einfachheit – dass das nicht die Formeln sind, mit denen man diese Insel begreift, wissen die Herausgeber der „Literarischen Einladung“ nach Sardinien. Und sie vermitteln jenseits der Stereotypen einen tiefen, wunderbaren Einblick in die Insel und die Seele ihrer Bewohner. Nein, dies ist kein wissenspraller „Reiseführer“ im klassischen Sinn, aber eben doch ein echter Reiseführer im besten Sinne des Wortes, denn dieses Buch führt auf eine Entdeckungstour, die defintiv nicht am Strand, im Yachtclub oder im Nachtclub endet. Achtung, dies ist eine Lektüre mit Suchtpotenzial…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Cold Waters – Das Buch

Es ist da – zumindest kann es ab sofort bestellt werden: Cold Waters. Ein sehr schönes Buch über eine offenbar sehr schöne Reise. Toll fotografiert, gut erzählt, klasse Layout, ein kleines Gesamtkunstwerk, ein Buch wie es sein soll. Hochwertig von Inhalt und Herstellung, eine Freude es in die Hand zu

Mythos Weltumsegelung

Peter Foerthmann ist eine der bekanntesten Figuren der globalen Blauwasserszene, er kennt fast jede und jeden und auch fast jede Geschichte, die sich so auf den Ozeanen und in den Häfen und Ankerplätzen der Welt abgespielt haben und es in immer wieder ähnlicher Form vielleicht wohl auch weiterhin tun werden.

Peking – Das Segelschiff

Sie gehörte einmal zu den berühmtesten und schnellsten großen Frachtseglern der Welt. Dann lag sie, schon als Museumsschiff, Jahrzehntelang in New York. Nun ist sie nach jahrelanger Restaurierung heim nach Hamburg gekehrt: die „Peking“. 1911 lief sie für die Reederei F. Laeisz von Stapel und lief als einer der berühmten

Digitale Empfehlungen