Riva Tritone 258

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein Buch, so exklusiv wie das Boot

Ist es möglich, ein Buch über die legendären Riva mahagoni-Runabouts ohne hinlänglich Bekannte alles vom Feinsten stereotypen, ohne Jet-set und VIP-gedöns zu veröffentlichen? Ja, meint der Berliner Verleger und Tritone-Eigner Konrad Börries, in dessen Auftrag die Hamburger Fotografin Nicole Werner gemeinsam mit dem Verfasser Erdmann Braschos die eineinhalb jährige Wiederherstellung der lange als verschollen geglaubten ehemaligen Axel Springer Yacht durch den Riva-Restaurator Jürgen Renken begleitet hat. Dabei entstand ein sehenswerter 224 Seiten Band mit außergewöhnlichen Aufnahmen über das letzte Exemplar der Tritone Serie. Mit dem zweimotorigen, bis zu 40 Knoten schnellen Vorläufer der Aquarama perfektionierte Carlo Riva damals den Wasserstraßenkreuzer. Das Buch mit dem Titel „Riva Tritone 258“ zeigt und erklärt vertieftes Handwerk: beginnend mit der Zerlegung des Bootes über die Reparatur, Holzreinigungs-, Beiz- und Lackiertechniken, die Nachverchromung der Beschläge durch einen lombardischen Spezialisten bis hin zur Wiederherstellung der aus heutiger Sicht kruden amerikanischen Chris Craft Achtzylinder durch einen Spezialisten in der Lüneburger Heide. Es zeigt Profis im Metier ihrer in aller Stille ausgeführten Gewerke. Es erzählt mit informierter Leichtigkeit gelassen und zugleich tiefenscharf über eine vielfältige Profession.

Riva Tritone 258 - Literaturboot - Reisen & Bildbände, Yachten & Segler

 

Das Werk ist bei der Berliner Authentic Treasures Publications KG in einer deutschen und einer englischsprachigen Ausgabe erschienen. Es kostet 225 Euro zuzüglich Versandkosten, die Luxusausgabe 852 Euro

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in