JOJO UND ICH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

1984 kommt der Student Dean Bernal erstmals auf die Turks- und Caicosinseln im Atlantik. Bald wird der Kalifornier dort als Tauchlehrer sesshaft und freundet sich mit einem wilden großen Tümmler an, den er JoJo nennt. Mehr als 3500 Tagebuchseiten hat Bernal in knapp drei Jahrzehnten mit seinen Erlebnissen mit JoJo gefüllt. „Ich nahm diese Beziehung sehr ernst, ernster vielleicht sogar als den Umgang mit vielen meiner Mitmenschen.“ In seinem Buch beschreibt er diese „tiefe Freundschaft“ sehr anschaulich und regt so zum Nachdenken über unser Verhalten gegenüber dem Meer und seinen Bewohner an. Bernal engagiert sich inzwischen mit seiner Marine Wildlife Foundation für deren Schutz. Eine entspannte, rührende Lektüre.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
JOJO UND ICH - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Natur & Forschung, Reisen & Bildbände

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Cold Waters – Das Buch

Es ist da – zumindest kann es ab sofort bestellt werden: Cold Waters. Ein sehr schönes Buch über eine offenbar sehr schöne Reise. Toll fotografiert, gut erzählt, klasse Layout, ein kleines Gesamtkunstwerk, ein Buch wie es sein soll. Hochwertig von Inhalt und Herstellung, eine Freude es in die Hand zu

Mythos Weltumsegelung

Peter Foerthmann ist eine der bekanntesten Figuren der globalen Blauwasserszene, er kennt fast jede und jeden und auch fast jede Geschichte, die sich so auf den Ozeanen und in den Häfen und Ankerplätzen der Welt abgespielt haben und es in immer wieder ähnlicher Form vielleicht wohl auch weiterhin tun werden.

Peking – Das Segelschiff

Sie gehörte einmal zu den berühmtesten und schnellsten großen Frachtseglern der Welt. Dann lag sie, schon als Museumsschiff, Jahrzehntelang in New York. Nun ist sie nach jahrelanger Restaurierung heim nach Hamburg gekehrt: die „Peking“. 1911 lief sie für die Reederei F. Laeisz von Stapel und lief als einer der berühmten

Digitale Empfehlungen