JOJO UND ICH

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

1984 kommt der Student Dean Bernal erstmals auf die Turks- und Caicosinseln im Atlantik. Bald wird der Kalifornier dort als Tauchlehrer sesshaft und freundet sich mit einem wilden großen Tümmler an, den er JoJo nennt. Mehr als 3500 Tagebuchseiten hat Bernal in knapp drei Jahrzehnten mit seinen Erlebnissen mit JoJo gefüllt. „Ich nahm diese Beziehung sehr ernst, ernster vielleicht sogar als den Umgang mit vielen meiner Mitmenschen.“ In seinem Buch beschreibt er diese „tiefe Freundschaft“ sehr anschaulich und regt so zum Nachdenken über unser Verhalten gegenüber dem Meer und seinen Bewohner an. Bernal engagiert sich inzwischen mit seiner Marine Wildlife Foundation für deren Schutz. Eine entspannte, rührende Lektüre.

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
JOJO UND ICH - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Natur & Forschung, Reisen & Bildbände

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen