Bis ans Ende der Welt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

 

Gestern Abend zur Einstimmung auf Weihnachten – Santiano in der vollen Campushalle in Flensburg – dort hatte die Tour 2012 begonnen und hier, im Heimathafen, wurde sie beendet für dieses Jahr zumindest. Ein wahnsinniges Konzert, Höllenlärm, zum lauthals Mitgrölen wie es sich gehört, berstend vor lauter Lebenslust… Seemannslieder neu und alt, auf deutsch, aber auch englisch und französisch, immer gut geeignet zum Wachküssen des Fernwehs – man könnte eigentlich sofort an Bord und los segeln, bis ans Ende der Welt wie diese Tournee hieß. Was das alles hier soll? Keine Ahnung, es passt irgendwie sehr gut zur maritimen Literatur und vor allem Kultur, Literaturboot.de ist hier oben an der Küste angekommen wo die Santianos auch herkommen, von der Seefahrer- und Rumstadt an der Förde, eingetunkt in Seefahrtskultur, traditionell und aktuell gelebt. Irgendwie stimmig, das alles. Schöner Abschluss für unser erstes kurzes Jahr, seit November erst sind wir hier und online, und ein gutes Omen für das kommende Jahr. Um es mit Santiano zu singen: Leinen los / volle Fahrt (Literaturboot) / Die Tränen sind salzig und tief wie das Meer / Doch mein Seemansherz brennt lichterloh

 

 

CD/DVD kaufen

Schöne Weihnachten und ein fantastisches 2013! 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in