Abenteuer Inklusive

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Ein schönes, anregendes Bilderbuch über ausgefallene Seereisen in entlegene Ecken der Welt, dazu durchaus lesbare und informative Texte über die Regionen und Reisen. Es geht hier um so genannte Expeditionskreuzfahrten, einen ziemlich eigenwilligen Begriff, denn Expedition und Kreuzfahrt passen ja eigentlich nicht wirklich zusammen. Auch bei den in diesem Buch beschriebenen Reisen geht die Tendenz, je nach Region und Veranstalter, mal deutlich mehr in Richtung Kreuzfahrt, mal auch mehr in Richtung Expedition. Schöne Ziele werden hier sehr anschaulich beschrieben, man überlegt sich schon ob man nicht auch einmal dorthin möchte – vielleicht, zumindest hier oder dort, auch lieber segelnd auf eigenem Kiel. Denn auf jeden Fall muss man sich gerade nach dieser schönen Lektüre fragen, ob es wirklich sein muss, dass nun auch einige dieser wirklich entlegenen und ursprünglichen Regionen nun auch noch von Kreuzfahrern, ob sie sich nun Expedition nennen oder auch nicht, heimgesucht werden müssen. Aber das ist ja eigentlich auch schon wieder ein anderes Thema und die Problematik unseres modernen, weltumspannenden Tourismus an sich. Und darum geht es in diesem Buch dann wiederum nicht.

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen