Zwischen Luv und Lee liegt die Freiheit auf See

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Taugt das Segeln als Gleichnis fürs Leben? Nach Meinung von Frank Schmidt schon. Wenn er solo auf seinem 23-Fuß-Küstenkreuzer Bjulie auf der Ostsee unterwegs ist, sieht er sich auf „Einhandtörns mit philosophischen Ausdeutungen“. Schmidt beschreibt einen Sechs-Tage-Törn in die dänische Südsee und kommt zu Erkenntnissen wie: „Anluven heißt, Widerstand zu leisten; Abfallen dagegen hat einen Hauch von Schwäche. (…) Ich habe den Eindruck, dass es sich im täglichen Leben ebenso verhält: Wer den Erfolg will, muss sich anstrengen, und erst wenn das Ziel erreicht ist, kann man abspannen.“ Die Segelwoche hält für den Sherry-Liebhaber einen leckenden Kielbolzen ebenso bereit wie eine Strandung, bei der sein Mast beschädigt wird.

Aber auch nette Begegnungen mit einem Motorbootfahrer, der bei der Mast-Reparatur hilft, und mit Hans, mit dem er Bjulie vor 34 Jahren gemeinsam von England nach Gelting überführt hat. Die kurze Törnbeschreibung des in der Ölindustrie arbeitenden Rechtsanwalts wechselt sich mit Gedichten wie „Zwiegespräch mit meiner Maschine“, „An meine Carlsberg-Flasche“, „Der ideale Mitsegler“ oder „Das Seebegräbnis“ ab. Illustriert ist das Büchlein mit leicht kitschigen Bildern des Malers Fred Mehl. So entstand eine nette, kurzweilige, nicht ganz billige Lektüre für zwei, drei Stunden im sonnigen Cockpit oder vorm Kamin. Was hängen bleibt, ist eine Erkenntnis vom Überführungstörn auf der winterlichen Nordsee: „Was bricht, war ohnehin zu schwach.“

 Jetzt bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in