Zwischen Luv und Lee liegt die Freiheit auf See

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Taugt das Segeln als Gleichnis fürs Leben? Nach Meinung von Frank Schmidt schon. Wenn er solo auf seinem 23-Fuß-Küstenkreuzer Bjulie auf der Ostsee unterwegs ist, sieht er sich auf „Einhandtörns mit philosophischen Ausdeutungen“. Schmidt beschreibt einen Sechs-Tage-Törn in die dänische Südsee und kommt zu Erkenntnissen wie: „Anluven heißt, Widerstand zu leisten; Abfallen dagegen hat einen Hauch von Schwäche. (…) Ich habe den Eindruck, dass es sich im täglichen Leben ebenso verhält: Wer den Erfolg will, muss sich anstrengen, und erst wenn das Ziel erreicht ist, kann man abspannen.“ Die Segelwoche hält für den Sherry-Liebhaber einen leckenden Kielbolzen ebenso bereit wie eine Strandung, bei der sein Mast beschädigt wird.

Aber auch nette Begegnungen mit einem Motorbootfahrer, der bei der Mast-Reparatur hilft, und mit Hans, mit dem er Bjulie vor 34 Jahren gemeinsam von England nach Gelting überführt hat. Die kurze Törnbeschreibung des in der Ölindustrie arbeitenden Rechtsanwalts wechselt sich mit Gedichten wie „Zwiegespräch mit meiner Maschine“, „An meine Carlsberg-Flasche“, „Der ideale Mitsegler“ oder „Das Seebegräbnis“ ab. Illustriert ist das Büchlein mit leicht kitschigen Bildern des Malers Fred Mehl. So entstand eine nette, kurzweilige, nicht ganz billige Lektüre für zwei, drei Stunden im sonnigen Cockpit oder vorm Kamin. Was hängen bleibt, ist eine Erkenntnis vom Überführungstörn auf der winterlichen Nordsee: „Was bricht, war ohnehin zu schwach.“

 Jetzt bestellen

Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Zwischen Luv und Lee liegt die Freiheit auf See - Literaturboot - Romane & Literatur, Yachten & Segler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Digitale Empfehlungen