Wild Eyes, mit dem Wind um die Welt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Als kleines Kind ist Abby Sunderland drei Jahre mit ihrer gläubigen Familie segelnd unterwegs gewesen, mit 13 Jahren skippert sie Überführungen. Als 16-Jährige startet sie mit ihrer Wild Eyes zur Solo-Weltumsegelung. Dieses endet nach heftigen Stürmen, einer Durchkenterung und dem Mastverlust im Indischen Ozean mit einer Rettungsaktion. Nicht verraten wird, was aus der Yacht wurde. Das Buch wurde von der 16-jährigen Abby und der 30 Jahre älteren Journalistin Lynn Vincent geschrieben. Der (mit entsprechenden Symbolen kenntlich gemachte) Wechsel aus An-Bord-Betrachtung und der Beobachtung von Land macht es abwechslungsreich und spannend. An der Übersetzung hätte jedoch ein Segler mitarbeiten sollen. Dann wäre der Boots- nicht zum Fischhaken mutiert.

Jetzt bestellenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Digitale Empfehlungen

Ehrliche Empfehlungen

und zwar unabhängig von Werbung oder sonstigen Gefälligkeiten. Damit das so bleibt brauchen wir Hilfe.