Wild Eyes, mit dem Wind um die Welt.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Als kleines Kind ist Abby Sunderland drei Jahre mit ihrer gläubigen Familie segelnd unterwegs gewesen, mit 13 Jahren skippert sie Überführungen. Als 16-Jährige startet sie mit ihrer Wild Eyes zur Solo-Weltumsegelung. Dieses endet nach heftigen Stürmen, einer Durchkenterung und dem Mastverlust im Indischen Ozean mit einer Rettungsaktion. Nicht verraten wird, was aus der Yacht wurde. Das Buch wurde von der 16-jährigen Abby und der 30 Jahre älteren Journalistin Lynn Vincent geschrieben. Der (mit entsprechenden Symbolen kenntlich gemachte) Wechsel aus An-Bord-Betrachtung und der Beobachtung von Land macht es abwechslungsreich und spannend. An der Übersetzung hätte jedoch ein Segler mitarbeiten sollen. Dann wäre der Boots- nicht zum Fischhaken mutiert.

Jetzt bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden

Weiße Finsternis

Was für ein Buch! Abenteuerroman um eine Polarexpedition und Liebesgeschichte in einem, basierend auf historischen Fakten und spannenden kulturellen Hintergründe aus dem Nordnorwegen des beginnenden 20. Jahrhunderts, alles gewürzt mit fiktiven Erzählsträngen – das ist schon fast ein multimediales Leseereignis! Spannend ist es daher auf gleich mehreren Ebenen. Einmal ist

Boris

Noch schnell ein Buch über den neuen deutschen Segelstar, Boris Herrmann, auf den Markt gebracht. So wirkt es jedenfalls. Das hier gleich vorweg: Ich habe es selbst noch nicht gesehen oder gelesen, daher beschränke ich mich hier einmal auf die Veröffentlichung des Verlagstextes. Warum? Weil es aktuell ist, weil das