Unser wildes freies Leben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Auf der Mi Columpio gibt es kein Backbord und Steuerbord, hier heißen die Seiten links und rechts. Auch sonst verhalten sich Birgit Maschler und Björn de Vil in vielerlei Hinsicht anders als andere Blauwassersegler. Einen Segelschein haben die beiden nie erworben. Stattdessen haben sie in Guatemala ihr zehn Meter langes Schiff vom Typ Alajuela 33 gekauft und sich das Segeln auf dem Weg nach Australien selbst beigebracht. Nachzulesen im Erstlingswerk „Willkommen im Paradies“. Vom Segelvirus infiziert, ist für die beiden ein „normales“ Leben nicht mehr vorstellbar. Also verdienen sie nach dem Studium in den Sommermonaten ihr Geld in Deutschland als Akrobaten und mit dem eigenen Straßentheater. Im im Winter zu ihrer Mi Columpio auf die Philippinen zurückkehren zu können und weiter den Pazifik zu erkunden. Die Philippinen enttäuschen jedoch. „Das Leben ist zu kurz und zu kostbar, um es an langweiligen und unfreundlichen Orten zu vergeuden“, beschließt das Paar. Und bricht erneut in sein Traumland Papua-Neuguinea auf. Wobei sich die Vorzeichen für den erneuten Törn schlagartig ändern. Birgit ist schwanger. Das Ende des wilden freien Lebens? Nein, warum sollte Segeln als Schwangere oder später mit Baby nicht funktionieren. Also genießen Birgit und Björn die kommenden Monate. Überstehen Stürme, Motorprobleme, Piratenangriffe und sonstige Unwägbarkeiten. Freuen sich an der Schönheit der Inseln und der Natürlich- und Herzlichkeit ihrer Bewohner. Im nächsten Winter kehren sie mit Sohn Oleg zurück, um auch ihm das freie Leben unter Segeln zu zeigen. Die Fotos sind nicht besonders, aber das stört den Gesamteindruck nur wenig. Ein Buch, das eindrucksvoll zeigt, dass ein völlig unkonventionelles Leben möglich ist. Unter Segeln ebenso wie an Land.

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden