Seeblicke Seglergeschichten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Die Wiedervereinigung Deutschlands eröffnet dem Tierarzt Franz Trommer ganz neue Möglichkeiten – auch seglerischer Art. Wie oft hat der DDR-Bürger von der grenzenlosen Freiheit auf See geträumt und nun ist sie tatsächlich da. Ersten Kontakten zu westdeutschen Wassersportlern folgen Einladungen, etwa zu einer Tour auf Mosel und Rhein. Dann erkundet Trommer die dänische Südsee mit seiner vor Jahren selbst gebauten Sperrholz-Yacht Juno. Der Wunsch nach weiteren Erkundungen bisher unbekannter Segelreviere wird jedoch jäh ausgebremst. Für den Tierarzt bringt das vereinte Deutschland nämlich die Schließung seiner Praxis mit sich. Als Ordnungsamtsleiter fehlt fortan die Zeit fürs Segeln. So schildert Trommer kurzerhand aus eine Busreise nach England oder einen Besuch Bornholms mit dem Auto.

In Gedanken kehrt er immer wieder in seine Zeit in der DDR – die unverständlicherweise durchs komplette Buch in Anführungszeichen gesetzt wird – zurück: erfolgreiche Sondergenehmigungen für das Segeln auf der Ostsee, ständige Überwachung und gar eine Verhaftung. Aber auch Genehmigungen für Törns ins sowjetische Klaipeda oder nach Polen, ein illegaler Besuch auf Bornholm während einer Segeltour, das Mitsegeln auf dem hölzernen 30er-Schärenkreuzer Sirius oder Regattateilnahmen mit seiner Juno. Die tauscht er nach dem Jobwechsel gegen die Kielschwertjolle Orange Pekoe.

Nach der Überführung der Juno nach Bremen ist fortan das Salzhaff sein Revier. Jedoch nur kurz, bis mit Pietje, einer Bradwell 18, wieder ein komfortableres Schiff für die Familientörns mit Frau Christel angeschafft wird. Der Wechsel zwischen jüngeren Familientörns und den Erinnerungen an das Segeln in der DDR machen das Buch sehr kurzweilig. Die mit eher derbem Humor gespickten Texte werden durch die schlichten Zeichnungen des Autors illustriert. Der liefert auch noch eine wichtige Erkenntnis: mit einer Flasche Wodka lässt sich alles und überall bezahlen.

Jetzt bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden