Rasmussens letzte Reise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wer bereits während der Lektüre von  „Wir Ertrunkenen“  zum Jensen-Fans geworden ist, wird „Rasmussens letzte Reise“ erst recht verschlingen:  einen vielschichtiger und wieder überzeugender Roman über Hoffnung, Sehnsüchte, Lebenslügen, Ängste, Scheitern und Verlust.

In leichter Anknüpfung an seinen ersten großen Roman werden die Lebensgeschichten einzelner dem Leser bereits bekannter Figuren weitergeführt, wobei die alte Seefahrerstadt Marstal auf der dänischen Insel Ærø als Heimat und Ausgangsort dient.

Den junge Kunststudent Carl Rasmussen zieht es nach Grönland. Als erster dänischer Maler will er sich Mitte des 19. Jahrhunderts in die Eiswüste wagen und das Leben der Inuit in seinen Bildern festhalten. Er fasst dabei einen Entschluss, er will dabei nur „Schönes“ malen und mit seinen Bildern die Menschen über alle Grenzen hinweg zusammenführen. Hässlichkeit und Verkommenheit  werden ausgespart. Nach seiner Rückkehr lässt Rasmussen sich wieder in seiner Heimatstadt Marstal nieder und wird ein bekannter und anerkannter Marinemaler. Nur glücklich wird er nicht. Je anerkannter seine Kunst wird, desto größer wird seiner Verunsicherung. Hat er sich an die Idylle verkauft? Ist er nichts mehr als ein einfacher Freiluftmaler? 1893 macht er sich als alter Mann schließlich wieder auf den Weg nach Grönland. Noch einmal will er die Kraft der Eiswüste spüren. Doch sein Erwachen in der kalten Einsamkeit wird zur harten Selbsterkenntnis.

Carsten Jensen ist mit seinem Buch wieder ein phantastischer, einfühlsamer und kompakter Roman gelungen, der ihn zu einem der großen Geschichtenerzähler macht.

Alle jene, die schon durch die dänische Südsee gesegelt sind, in Marstal festgemacht  und vielleicht die Schiffsmodelle und Bilder in der Kirche bewundert haben, wird die Geschichte auch gleich noch wegen ihrer Entstehung fesseln.  Auf Spurensuche für seinen ersten Roman stieß Jensen, selbst in Marstal aufgewachsen,  immer wieder auf den Namen Carl Rasmussen, einen zu Lebzeiten sehr bekannter Maler, dessen Ruhm nach seinem Tod jedoch schnell verblasste.  Carsten Jensen hat nach ihm und seiner Lebensgeschichte gesucht  und mit Hilfe einzelner Figuren aus „Wir Ertrunkenen“  eine eindrucksvolle und beeindruckende Geschichte geschaffen.

Jetzt kaufen – gebundene Ausgabe

Jetzt kaufen – Taschenbuch

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Weiße Finsternis

Was für ein Buch! Abenteuerroman um eine Polarexpedition und Liebesgeschichte in einem, basierend auf historischen Fakten und spannenden kulturellen Hintergründe aus dem Nordnorwegen des beginnenden 20. Jahrhunderts, alles gewürzt mit fiktiven Erzählsträngen – das ist schon fast ein multimediales Leseereignis! Spannend ist es daher auf gleich mehreren Ebenen. Einmal ist

Boris

Noch schnell ein Buch über den neuen deutschen Segelstar, Boris Herrmann, auf den Markt gebracht. So wirkt es jedenfalls. Das hier gleich vorweg: Ich habe es selbst noch nicht gesehen oder gelesen, daher beschränke ich mich hier einmal auf die Veröffentlichung des Verlagstextes. Warum? Weil es aktuell ist, weil das

Nordatlantik

Der Nordatlantik: Eine wilde und stürmische See, dazu entlegene Küstenorte voller eigenartiger Menschen. Das ist die gängige Vorstellung von dieser Gegend, die hier in diesem Buch auch ein Stück weit bestätigt wird. Festgehalten in eindrucksvollen Fotos und interessanten Texten. Ja, der wilde Norden! Der Nordatlantik, könnte und sollte man vielleicht