Karibik

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Als wolle eine launenhafte Schöpfung dem Übermaß an Schönheit etwas entgegensetzen, vereint sich hier überwältigende Pracht mit ebenso überwältigenden Katastrophen, natur- wie menschengemachten. Der ambivalente Reichtum bringt (Über-)Lebenskunst hervor, ein unbekümmertes Durcheinander von zahllosen Völkern und ihren Kulturen, Sprachen, Musiken und Physiognomien, vor allem aber überbordende Lebensfreude, das vielgeliebte »easy living« in tropischer Hitze.

Der New Yorker Alex Webb, einer der bedeutendsten und meist ausgezeichneten Fotografen unserer Tage, in unzähligen Sammlungen vertreten und Mitglied der Agentur Magnum seit drei Jahrzehnten, kennt diese Landschaft wie kein anderer. Berühmt wurde er vor allem mit seinen Karibikporträts, die er auf zahllosen Reisen schuf. Für den neuen mare-Bildband reiste er mehrere Male in die unterschiedlichen Welten der Kleinen und Großen Antillen, beobachtete die Menschen und ihr meergeprägtes Leben und brachte Bilder mit, die undogmatisch und jenseits von Dokumentation mit feinem Gespür all die rätselhaften, unbegreiflichen Farben und Stimmungen dieser Perlenkette im Karibischen Meer evozieren.

Hier bei Amazon bestellen

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen