Kajakträume

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Lars Schneider ist Paddler aus Leidenschaft. Die Mischung aus faszinierender Landschaft, Abenteuer, interessanter Tierwelt und Freiheit begeistert ihn seit Jahren. In „Kajakträume“ präsentiert er nun seine zehn schönsten Touren auf vier Kontinenten.

Diese wurden „nicht auf Rekordjagd, sondern mit Genuss“ gepaddelt, erklärt der Klappentext. Bedeutet, dass sportlich ambitionierte Paddler die Schneiderschen Tagesetappen eher als lockeres Warmpaddeln absolvieren. Doch die kurzen Distanzen machen die Touren – mit Ausnahme derer in Gezeitengewässern – selbst für Anfänger nachvollziehbar. Der Fotograf aus der Nähe von Hamburg wiederum nutzte die nicht zum Vorankommen benötigte Zeit bestens. Die 149 Bilder des Buches sind bis auf eine Hand voll durchweg sehr gut, teilweise gar grandios.

Der Autor war gemeinsam mit seiner Frau, seinem Vater oder einem langjährigen Paddelkameraden auf den Lofoten, in der Baja California, in Mecklenburg-Vorpommern, im kanadischen British Columbia, auf der kroatischen Peljesac-Halbinsel, im Ko Tarutao Marine National Park Thailands, in den Stockholmer Schären in Schweden, im neuseeländischen Abel Tasman National Park, in der grönländischen Diskobucht und auf den Saimaa-Seen in Finnland unterwegs.

Acht bis 17 Bilder und eine Karte pro Tour vermitteln einen guten Eindruck von den Revieren und in kurzweiligen Reportagetexten – die größtenteils bereits im „Kanumagazin“ veröffentlicht wurden – erzählt Lars Schneider von seinen Erlebnissen vor Ort. Vom tollen Sommerwetter auf den Lofoten, Jahre nachdem die gleiche Tour auf der Inselgruppe vor Nordnorwegens Küste von Regen und Sturm dominiert wurde.

Von zahlreichen Walsichtungen und erntefrischen Avocados in der Baja California. Oder vom Jugo, jenem Wind, der die Paddler in Kroatien für Tage im Hafen einweht und so einen intensiveren Kontakt zu den gastfreundlichen Einheimischen fördert.

Auf den finnischen Saimaa-Seen muss eine Möwe vom Haken der Schneiderschen Schleppangel befreit werden. Und statt der obligatorischen zwei Weinflaschen finden in Grönland gar die Zutaten für Cocktails (mit echtem Gletschereis) Platz in den Booten. „Christliche Seefahrt“ eben.

Der Anhang bietet Informationen zu den Touren für die eigene Planung. Auch wenn kaum ein Leser alle beschriebene Touren nachpaddeln wird – die erforderlichen zehntausende Flugkilometer dürften vielen zu kostspielig und / oder zu klimaschädlich sein. Das Träumen von mancher Tour wird sicher einsetzen.

Lars Schneider ist ein beeindruckendes Buch gelungen: eine Liebeserklärung ans Draußen sein auf dem Wasser in freier Natur. Es wird lange die Messlatte für Bücher über das Tourenpaddeln bleiben. Ein lohnenswerter Geschenktipp für jeden Paddler.

Hier bei Amazon bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen