Hundewache

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Thies Matzen ist zur Offiziersausbildung auf der Gorch Fock. Eine besondere Herausforderung für die HSP (hochsensible Person). Sinneswahrnehmungen sind bei ihm deutlich verstärkt, was bei der Enge und dem Lärm auf einem Großsegler eine enorme Belastung bedeutet. Doch Thies liebt das Segeln, das Meer und will außerdem seinem Vater beweisen, dass er kein Weichei ist.

Die Zeit auf dem Segelschulschiff beginnt während der Kieler Woche mit einer Kutter-Regatta. Thies führt das Marine-Team zum Sieg, was zu einer ausgedehnten Feier führt. Doch am nächsten Morgen wird die Steuerfrau eines gegnerischen Kutters vergewaltigt und ermordet aufgefunden. Die Kuttercrew der Gorch Fock wird verdächtigt, nach einer Speichelprobe aller Crewmitglieder darf das Schiff aber doch wie geplant zur Internationalen Tallships Challenge auslaufen.

Diese Regatta wird bald zur Nebensächlichkeit und abgebrochen. Auf hoher See beginnt das Drama nämlich erst. Nach und nach kommen die Kutter-Segler auf mysteriöse Weise ums Leben, als läge der Fluch der toten Frau über dem Schiff. Die zwölf Kapitel wurden mit den Windstärken nach der Beaufort-Skala überschrieben. Und tatsächlich steigert sich die Spannung der Geschichte von der schwachen Brise der ersten sehr informellen Kapitel bis hin zum beschriebenen Orkan, der letztlich das Schulschiff trifft. Thies unterstützt die Bordärztin Vivian bei ihren Beobachtungen. Dabei entsteht eine sehr gut beschriebene, zurückhaltende Annäherung. Als Mitglied der Kuttercrew schwebt er aber auch selbst in akuter Lebensgefahr.

Geschickt versteht es Jan von der Bank, das Schiff als Furcht einflössenden, nicht zu verlassenden, Schauplatz der unerbittlichen Jagd zu beschreiben. Mit seiner einfachen, ausdrucksstarken Sprache lockt er den Leser mehrfach auf falsche Fährten und begeistert mit einem unerwarteten, wohl durchdachten Ende. Als zweiten Roman präsentiert der Contender-Weltmeister und Drehbuchautor, der selbst auf der Gorch Fock fuhr, einen packenden Thriller. Dieser ist gespickt mit detaillierten, sehr anschaulichen Informationen zum Alltag auf dem ja auch in der Realität in die Schlagzeilen geratenen Schulschiff. Ein umfangreiches Glossar und der Segelplan machen das Buch auch für Laien verständlich. Einziger Kritikpunkt: das schlampige Lektorat.

2 Antworten

  1. Danke nochmals für die schöne Rezi … sagt der Autor!
    Und dann bitte: Mein Thies heißt Hansen. T. Matzen ist der mit der „Wanderer“. Auch ein toller Typ, aber meines Wissen nach nie auf der Gorch Fock gefahren ;.)

  2. Das stimmt – so was kann unserem Rezensenten bei all der Begeisterung für diesen Roman schon mal passieren. Danke für den Hinweis und sorry, auch an Thies Matzen – Du solltest vielleicht auch mal ein Buch schreiben, geniale Fotos machst Du ja schon…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in