Faszination klassische Yachten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Dem Hamburger Fotograf Nico Krauss gelingt mit „Faszination klassische Yachten“ ein bemerkenswertes Kunststück. Natürlich zeigt er die in einem solchen Buch erwarteten, für Otto-Normalsegler niemals finanzierbaren Riesen-Traumyachten wie Altair, Cambria, Mariquita oder Moonbeam. Doch die „Königinnen“ füllen lediglich eines von insgesamt fünf Kapiteln. Ganz selbstverständlich steht der „Bootsbau“ als gleichberechtigte Kunstform daneben. In „Mittelschicht“, „Meteryachten“ und „Kompaktklasse“ sehen die Betrachter darüber hinaus in geringerer Größe mehrfach „ein elegantes Schiff, das Würde ausstrahlt, das Seele hat, das die Goldene Ära des Bootsbaus repräsentiert“. Die 13 Meter lange Esterel oder die Fahrtenyacht Peter von Seestermühe werden ebenso präsentiert wie Sphinx, Heti oder Trivia. „Alle Eigner eint die Liebe zur Tradition, die Freude am natürlichen Werkstoff Holz und ein, wenn auch unterschiedlich ausgeprägter, Spaß am Bewahren der alten Bausubstanz.“ Das gilt auch für den Segler der klassischen Jolle, des Folkeboots oder Mälars. Die Vielfalt klassischer Yachten präsentiert Krauss in beeindruckenden Bildern voller Liebe für klassische Boote: dynamische Aufnahmen (aus der Luft oder auf Wasserhöhe aus dem Schlauchboot) unter Segeln, romantische Abendstimmungen vor Anker oder im Hafen und Details wie die National am Heck in bewegter See oder das Zitrone genannte Prismenglas an Deck. Das Buch weist uns darauf hin, „dass Größe bei der ästhetischen Bewertung eines Bootes kaum zählt“. Wohl wahr. Ein Buch, das trotz seiner Größe durchaus mit ins Bett genommen werden wird. Mag sein, dass außerdem Gebrauchtboot-Angebote, das Sparbuch und der Taschenrechner direkt daneben liegen.

Hier bei Amazon bestellen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in