Éric Tabarly Mein Vater

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Éric Tabarly, Ausnahmesegler, genialer Konstrukteur, Vollblut-Seemann. Aber auch Vater von Marie, die ihm mit diesem Bildband ein sehr persönliches Denkmal setzt. 14 Jahre war Marie Tabarly, als ihr Vater 1998 auf See blieb. Die begeisterte Reiterin (die auch selbst noch gelegentlich segelt) mischt mit lockerem Ton und leichter Melancholie Anekdoten aus ihrer glücklichen Kindheit mit den Erfolgen ihres Vaters.

Das reich bebilderte Werk erlaubt dank vieler Fotos aus den Familienalben einen neuen Blick auf diesen genialen Segler, bei dem viele erfolgreiche französische Regattasegler in jungen Jahre erste Erfahrungen als Crewmitglied sammelten. Seiner Tochter wurden die unglaublichen seglerischen Leistungen Éric Tabarlys erst nach dessen Tod bewusst. Unter „Biografische Daten“ listet sie die beeindruckende Bilanz noch ein Mal auf: u.a. 1964 Sieg beim Einhand-Transatlantikrennen OSTAR, 1967 Sieg bei neun internationalen Regatten, 1980 neuer Rekord für die schnellste Nordatlantik-Überquerung, 1994 erneute Teilnahme am Whitbread Race…

Jetzt bestellenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Éric Tabarly Mein Vater - Literaturboot - Romane & Literatur, Yachten & Segler

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Die Elb-H-Jolle – Geschichte einer Hamburger Traditionsklasse

Dies ist ein echter Geheimtipp; ein außergewöhnliches Buch über eine ganz außergewöhnliche Bootsklasse. Es geht um die „Elb-H-Jolle“, ein wunderschönes Boot, und noch um viel mehr. Diese Jollenklasse hat ihre Wurzeln in der Zeit vor dem Ersten Weltkrieg, erlebte ihre Blütezeit dann in den Jahren kurz vor und bald nach

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Digitale Empfehlungen