Éric Tabarly Mein Vater

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Éric Tabarly, Ausnahmesegler, genialer Konstrukteur, Vollblut-Seemann. Aber auch Vater von Marie, die ihm mit diesem Bildband ein sehr persönliches Denkmal setzt. 14 Jahre war Marie Tabarly, als ihr Vater 1998 auf See blieb. Die begeisterte Reiterin (die auch selbst noch gelegentlich segelt) mischt mit lockerem Ton und leichter Melancholie Anekdoten aus ihrer glücklichen Kindheit mit den Erfolgen ihres Vaters.

Das reich bebilderte Werk erlaubt dank vieler Fotos aus den Familienalben einen neuen Blick auf diesen genialen Segler, bei dem viele erfolgreiche französische Regattasegler in jungen Jahre erste Erfahrungen als Crewmitglied sammelten. Seiner Tochter wurden die unglaublichen seglerischen Leistungen Éric Tabarlys erst nach dessen Tod bewusst. Unter „Biografische Daten“ listet sie die beeindruckende Bilanz noch ein Mal auf: u.a. 1964 Sieg beim Einhand-Transatlantikrennen OSTAR, 1967 Sieg bei neun internationalen Regatten, 1980 neuer Rekord für die schnellste Nordatlantik-Überquerung, 1994 erneute Teilnahme am Whitbread Race…

Jetzt bestellen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Der romantische Spion, oder: Wie lebt es sich an Bord?

Arthur Ransome war ein englischer Reporter, Journalist und Autor. Und er lebte an Bord, zumindest Lebensabschnittsweise. Außerdem war er Spion. Einige behaupten, er sei sogar ein Doppelagent gewesen, was heute nicht mehr nachprüfbar ist. In den 1920er Jahren war er jedenfalls, offiziell, als Korrespondent der englischen Tageszeitung „The Guardian“, in