Die Inseln, auf denen ich strande

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wie strandet man eigentlich richtig? Der 1960 geborene Schriftsteller Lucien Deprijck hat im meeresfernen Köln 18 Facetten des Schiffsbruchs zu Papier gebracht. Auf einsamen wie auf bewohnten Inseln, auf lebensfeindlichen und paradiesischen, auf tropischen und sturmumtosten lässt er seine Protagonisten stranden. Da wird die große Liebe vermisst oder bedauert, dass man der Frau, mit der man Schiffbruch erlitt, so gar nichts zu sagen hat. Da stirbt auch mal einer der Ich-Erzähler bereits nach vier Tagen, weil er eine Insel ohne Trinkwasser erwischte. Die sehr kurzweiligen, packenden Variationen werden durch Illustrationen von Christian Schneider und beste Verarbeitungs- und Buchbinder-Qualität optimal ergänzt.

Hier bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es