Die Inseln, auf denen ich strande

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Wie strandet man eigentlich richtig? Der 1960 geborene Schriftsteller Lucien Deprijck hat im meeresfernen Köln 18 Facetten des Schiffsbruchs zu Papier gebracht. Auf einsamen wie auf bewohnten Inseln, auf lebensfeindlichen und paradiesischen, auf tropischen und sturmumtosten lässt er seine Protagonisten stranden. Da wird die große Liebe vermisst oder bedauert, dass man der Frau, mit der man Schiffbruch erlitt, so gar nichts zu sagen hat. Da stirbt auch mal einer der Ich-Erzähler bereits nach vier Tagen, weil er eine Insel ohne Trinkwasser erwischte. Die sehr kurzweiligen, packenden Variationen werden durch Illustrationen von Christian Schneider und beste Verarbeitungs- und Buchbinder-Qualität optimal ergänzt.

Hier bestellenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Die Inseln, auf denen ich strande - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Reisen und andere Reisen

Dies ist keine Neuerscheinung, aber eine Entdeckung, die so wunderbar ist, dass ich sie hier teilen möchte. Das Buch trägt den Titel „Reisen und andere Reisen“ aber es ist, obwohl es von vielen verschiedenen Orten handelt, kein Reisebuch im klassischen Sinn; es geht hier eher um die Reise oder um

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist für mich die beste Sturmtaktik, möglichst gar nicht erst in

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen nach Törns ins Eis gelegt. Seit 2012 reiste Seeliger also

Digitale Empfehlungen