Das Herz auf der Haut

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Zugegeben, Tätowierungen spielen unter Yachtseglern eine weniger bedeutende Rolle als unter den Seeleuten vergangener Tage. Aber der Mare-Verlag bietet mit seiner Hommage an die Kunst auf der Haut selbst (mal wieder) ein kleines Kunstwerk: hochwertiger Einband und Papier, Lesebändchen, ansprechendes graphisches Motiv. Die perfekte Umgebung für die von den drei Herausgebern ausgewählten längeren Texte von 23 AutorInnen. Sie werden ergänzt durch Zitate zwischen den Kapiteln.

„Und ich bin stolz, dass ein Mann mich gestochen hat, lange vor meinem Stammhacker, bin stolz, dass ich vernarbte Spuren und Motive auf mir trage, die in keine Mode passen. Und ich bin stolz, dass ich den Ursprung kenne, und wenn die Maschine summt, klettere ich durch die Wanten, schmecke das Salz, höre in den Sturm hinein, sehe die Typen am Tresen, die dunklen Seelen in ihren Zellen“, schreibt der in Leipzig lebende Clemens Meyer im Vorwort. Sylvia Plath beobachtete Carmey, den coolen Tätowierer, der so gerne ein Foto von einer Schmetterlings-Tätowierung in einem Frauenschoß hätte, bei seiner Arbeit. Nicolai Lilin beschreibt die russische Verbrechergemeinschaft. „Eine Tätowierung ist wie ein Ausweis, sie dient dazu, den Rang innerhalb der kriminellen Gesellschaft mitzuteilen: die kriminelle ´Profession´, der man nachgeht, Informationen über den Lebensweg und die jeweilige Knasterfahrungen.“

Bis auf ganz wenige Ausnahmen grandiose Texte über die Kunstform Tätowierung. Nicht-Tätowierte könnten sich die Frage stellen, warum ihre Haut noch unverziert ist. „Derjenige, der im Naturzustand verharrte, unterschied sich in nichts vom Tier“, notierte Claude Lévi-Strauss schließlich einst.

Jetzt bestellenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Das Herz auf der Haut - Literaturboot - Romane & Literatur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Detlef Jens - Black Jack, Ein Schiff verschwindet
Black Jack

Eine Rezension von Hella Peperkorn Kommissare gibt’s viele, die an Frankreichs bezauberndsten Ecken berüchtigte Verbrechen lösen. Die Ingredienzien stimmen meist überein und verführen den geneigten Krimileser in ein genussvolles französisches savoir vivre. Mit seinem Vollblutsegler, Fabian Timpe, ist es Detlef Jens jedoch gelungen, eine neue Farbe in die Krimisee zu

Black Jack

Wenn ein Herzblutsegler, Weinliebhaber, Frankreichverehrer mit Buchstaben umgehen kann, weil er zum Geldverdienen als Fachautor, Redakteur und Journalist arbeitet, dann kann nur so ein Erstlingsroman dabei herauskommen. Ein Krimi sollte es sein, inspieriert von seinem Freund, der einst wie die Hauptperson im Roman als Yachtdektiv unterwegs war, Regatten segelt und

Die Farbe der See

Allmählich könnte es Zeit werden, den Wunschzettel zu schreiben und die Geschenke für Familie und Freunde zu besorgen. Dieser packende Segelthriller geht immer, vor allem auch, um den langen, für viele denn ja doch Segelfreien Winter zu überbrücken… Starboot Weltmeisterschaft 1939 auf der Kieler Außenförde. Mit dabei ist der junge

Digitale Empfehlungen