Chartersegeln. Mitsegeln & Chartern.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

„Wie findet man Freunde zum Segeln, begeistert und fesselt sie?“ Diese Frage möchte der Unternehmensberater Jürgen Arnold mit seinem Buch beantworten. Dazu liefert er einen Rundumschlag. Er stellt zunächst kurz verschiedene Bootstypen vor und zeigt dann unterschiedlichste Möglichkeiten auf, wie Einsteiger zum Segeln kommen können: Kojencharter, Bareboatcharter, Flottille, etc. Er reißt auch verschiedene Reviere an und listet die deutschen Sportbootführerscheine, Funklizenzen und sonstigen Qualifikationsnachweise auf.

Arnold beschäftigt sich mit Haftungsfragen, der Übergabe einer Charteryacht oder der Verproviantierung. Auch ein „Pantry- und Feudelplan“ wird angesprochen, ebenso wie ein „Umlageverfahren für faire Kostenaufteilung“. Nach diesem Verfahren zahlt beispielsweise derjenige, der einen SKS-Schein hat, weniger für den gemeinsamen Chartertörn, als Mitsegler ohne Sportküstenschifferschein. Den Durchschnitts-Chartersegler dürfte der Wust an Informationen eher demotivieren, zumal er sich mit Themen wie An- und Ablegemanöver, Wende und Halse vermutlich bereits vorher beschäftigt hat.

Arnolds Werk mag am ehesten für diejenigen interessant sein, die selbst ein Mitseglerportal im Internet oder Chartertörns als Firmenevents auf die Beine stellen möchten. Kein einziges stimmungsvolles Foto lockert die 323 eng bedruckten Seiten voller mäßig redigiertem, stellenweise falschem Text auf. Das – an eine betriebswirtschaftliche Fachschrift erinnernde – Paperback-Buch ist außerdem relativ teuer. Weiterführende Informationen wie die Auflistung deutscher Binnenseen oder klassischer Fun-Regatten werden dennoch nur als kostenpflichtiger Online-Download zur Verfügung gestellt. So stellt sich der viel zitierte „fun“ (beim Chartersegeln) beim vorbereitenden Lesen leider nicht wirklich ein.

 Jetzt bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Mini Transat: Held über Nacht

Wie ist es wirklich, an der Mini Transat teilzunehmen? Was treibt einen dazu an, mit einem nur 6,50 Meter kurzen Boot unter Regattabedingungen von Frankreich über die Kanaren nach Guadeloupe in der Karibik zu segeln? Wie Wahnsinnig muss man sein, um das auf sich zu nehmen? Diese Fragen werden hier

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre