Am Leuchtturm von Kap HoornSegeln vor Patagonien und Feuerland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der Autor war für die chilenische Marine sechs Jahre lang im Archipel Feuerland im Einsatz und umrundete Kap Hoorn fast 40 Mal mit Yachten. Inzwischen bietet er selbst auf seiner Polarwind Kap-Hoorn-Törns an. Zwei Reisen an Bord der Chonos und der Tari II werden hier mit allgemeinen Informationen (bspw. einer Liste der verzeichneten Wracks) und Fotos von Markus Finsterwald ansprechend vermischt. Die gute Idee, ein informatives, sehenswertes, auf Reisen Lust machendes Werk über Kap Hoorn zu veröffentlichen, krankt jedoch etwas. Einige Fotos anderer Fotografen sind erschreckend schwach und die Informationen stellenweise fragwürdig (durchschnittliche Windgeschwindigkeit am Kap Hoorn im Dezember 110 kn) oder unvollständig: So werden außer Torres´ Firma Polarwind keine anderen Anbieter von Yachtreisen genannt. Da wäre mehr drin gewesen.

Jetzt bestellen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Videokritik: Patrick Laine

Foto oben:  Jacob Buller on Unsplash Seit er vor einiger Zeit seine Schiffe gewechselt hat, ist es ruhig geworden um Patrick Laine. Vermutlich hat er noch am neuen Boot zu schrauben und muss sich eingewöhnen, denn der Schritt von einem zu anderen Schiff war kein kleiner: Von einer Bavaria 40

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es