Am Leuchtturm von Kap HoornSegeln vor Patagonien und Feuerland

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der Autor war für die chilenische Marine sechs Jahre lang im Archipel Feuerland im Einsatz und umrundete Kap Hoorn fast 40 Mal mit Yachten. Inzwischen bietet er selbst auf seiner Polarwind Kap-Hoorn-Törns an. Zwei Reisen an Bord der Chonos und der Tari II werden hier mit allgemeinen Informationen (bspw. einer Liste der verzeichneten Wracks) und Fotos von Markus Finsterwald ansprechend vermischt. Die gute Idee, ein informatives, sehenswertes, auf Reisen Lust machendes Werk über Kap Hoorn zu veröffentlichen, krankt jedoch etwas. Einige Fotos anderer Fotografen sind erschreckend schwach und die Informationen stellenweise fragwürdig (durchschnittliche Windgeschwindigkeit am Kap Hoorn im Dezember 110 kn) oder unvollständig: So werden außer Torres´ Firma Polarwind keine anderen Anbieter von Yachtreisen genannt. Da wäre mehr drin gewesen.

Jetzt bestellenBücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!
Am Leuchtturm von Kap HoornSegeln vor Patagonien und Feuerland - Literaturboot - Abenteuer & Fernweh, Revierführer & Nautic, Yachten & Segler

1 comment for “Am Leuchtturm von Kap HoornSegeln vor Patagonien und Feuerland

  1. 1. März 2014 at 18:08

    Super tolles Buch! Sehr gut geschrieben.
    LG,
    Fred

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Im Sturm

Ich habe nicht vor, jemals noch einmal in einen schweren Sturm zu geraten, ich glaube, ich habe meinen Anteil daran (üb)erlebt. Da ich aber schon vorhabe, noch weiter zu segeln, lässt sich das leider auch nicht ganz ausschließen. Dennoch ist

Eis in den Segeln

Nioclás Seeliger, Fotograf und Journalist aus Berlin, wurde 2010 infiziert. Der Polarvirus erwischte ihn bei einem Törn auf der deutschen Brigg „Roald Amundsen“ – auf der winterlich eisbedeckten Ostsee. Trotz vor Kälte steifer Finger wurde dort der Grundstein fürs Verlangen

Digitale Empfehlungen