Time Bandit. Zwei Brüder, die Beringsee und der Fang ihres Lebens.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der Ankerherz-Verlag, bekannt für tolle Bücher wie „Sturmfahrt“ oder „Wellenbrecher“, veröffentlicht ein Buch über die Beringseefischer Andy und Johnathan Hillstrand, über deren Fangreisen auf ihrer Time Bandit der Fernsehsender Dmax regelmässig in „Fang des Lebens: Der gefährlichste Job Alaskas“ berichtet? Ja, denn dem vor dem Erscheinen der deutschen Ausgabe verstorbenen Newsweek-Reporter Malcolm MacPherson ging es nicht in erster Linie um deren wildes Fluchen bei der Suche nach Königskrabben, wütende Stürme oder bleierne Erschöpfung. Er schuf eine Doppel-Biografie der Brüder mit der wilden Kindheit und der noch wilderen Teenager-Jahren. Meisterlich in verschiedenen Erzählebenen und mit diversen Zeitsprüngen erzählt. Großes Lesevergnügen.

Hier bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

Couch Sailing

Per Anhalter nach Brasilien: Dies ist das Buch über eine schöne Reise. Knapp 100 Tage von Gibraltar nach Recife, eine Ozeanüberquerung und ein großes Abenteuer. Dabei zeigt sich wieder einmal, dass ein eigenes Boot zum Segeln nicht immer nötig ist. Und auch dies wird bestätigt: Tue etwas, sei aktiv, höre

Traumtänzer

“You can’t judge a book by its cover”, heißt es ja so schön. Und obwohl man das ja eher im übertragenen Sinne als wörtlich nehmen soll, muss ich letzteres hier dann doch mal tun. Das Cover von dem Segelroman „Traumtänzer“ ist für meinen Geschmack alles andere als attraktiv… und es

Unterwegs mit den Arglosen

„Unterwegs mit den Arglosen“ ist sehr lustig und erfrischend, gerade weil es so völlig politisch unkorrekt ist: Daran muss man sich erst einmal (wieder) gewöhnen! Stellenweise ist es gar offen rassistisch, aber diesen Rassismus verteilt Mark Twain sozusagen gleichmäßig – und das Buch muss natürlich im Kontext der Zeit gesehen