Das Rätsel der Sandbank

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Der maritime Maler Ole West hat dem Wattenmeer-Klassiker „Das Rätsel der Sandbank“ eine graphische Bearbeitung gewidmet. Die Bilder des norddeutschen Künstlers geben gekonnt die düster geheimnisvolle, bedrohliche Stimmung aus Erskine Childers´ Spionageroman wieder. Sie erinnern dabei stark an die Aufnahmen aus der ARD-Verfilmung mit der dafür verwendeten Dulcibella. Eine hübsche graphische Ergänzung dieses Ausnahmeromans für Ole-West-Liebhaber. Holger Bloems begleitende Texte – zur Einordnung des Romans in seine Entstehungszeit, zum Kaiserbesuch in Emden, zu den Fernsehaufnahmen auf Baltrum oder der Vermischung eigener Wattenmeertörn-Erlebnisse mit Passagen aus dem Roman – fallen gegenüber den Bildern leider qualitativ merklich ab.

Hier bestellen

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kennen Sie jemanden, der das gern lesen würde? Hier klicken und teilen:

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Das interessiert Sie vielleicht auch

In The Same Boat!

An Bord leben und etwas Sinnvolles tun: Die Macher von „In the same boat“ haben eine ganz wundervolle Initiative angestoßen, aus der eine echte, professionelle Organisation geworden ist. Worum es geht? Plastikmüll. Der nicht nur die Meere, sondern auch die Strände und Küsten der Welt, auch Norwegens, verschmutzt. Das, fanden

Georges Simenon, der Liveaboard

Am 12. Februar hatte er Geburtstag. Georges Simenon wurde 1903 in Lüttich geboren, bekannt wurde der belgische Schriftsteller vor allem durch seinen Kommissar Maigret, mit dieser Figur schrieb Simenon insgesamt 75 Krimis. Überhaupt war er ein Vielschreiber, neben den Maigret-Büchern verfasste er noch rund 100 weiterer Romane, 150 Erzählungen und

Peking – Das Segelschiff

Sie gehörte einmal zu den berühmtesten und schnellsten großen Frachtseglern der Welt. Dann lag sie, schon als Museumsschiff, Jahrzehntelang in New York. Nun ist sie nach jahrelanger Restaurierung heim nach Hamburg gekehrt: die „Peking“. 1911 lief sie für die Reederei F. Laeisz von Stapel und lief als einer der berühmten